zur Navigation springen

gesunde finanzen : Waabs geht nahezu schuldenfrei ins neue Jahr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Gemeindevertretung verabschiedete auf ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr positive Haushalte 2015 und 2016. Auch im neuen Jahr sind viele Investitionen geplant.

Harmonisch und konstruktiv, so verlief die letzte Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Waabs unter Leitung von Bürgermeister Udo Steinacker im Gasthaus Waabs-Mühle.

Mit einer Rücklage von rund 455  000 Euro und einem Aktienpaket im Wert von 103  000 Euro wird die Gemeinde Waabs voraussichtlich das Haushaltsjahr 2015 abschließen. Ein beachtliches Ergebnis, bedenkt man, dass die Gemeinde in diesem Jahr 180  000 Euro für ein neues Feuerwehrfahrzeug, rund 30    000 Euro in die Ausstattung des Spielplatzes in Großwaabs, 28  000 Euro in die Renovierung des DLRG-Gebäudes, weitere 10    000 Euro für den Radweg an der L 26 sowie rund 27  000 Euro für ein neues Kommunalfahrzeug investierte.

Dank höherer Verkaufserlöse von Grundstücken aus dem interkommunalen Gewerbegebiet konnte die Einnahmenseite gegenüber der bisherigen Planung sogar noch um rund 24  000 Euro auf rund 48  000 Euro verbessert werden.

Wie bei den Nachbargemeinden machen vor allem die Schul- und Kindergartenkosten einen Großteil des Haushaltsvolumens aus, wie der Vorsitzende Bruno Kruse bei der Beratung des ersten Nachtragshaushaltes 2015 im Finanzausschuss bereits feststellt hatte. Zugleich hatte Kruse im Finanzausschuss betont, dass dieser Haushalt bereits auf geringeren Hebesätzen bei Grundsteuer A und B sowie der Gewerbesteuer basiere. Sie waren zu Anfang 2015 von 330 auf 310 Prozent beziehungsweise 350 Prozent (von 360 Prozent) bei der Gewerbesteuer gesenkt worden. „Die Gemeinde ist nicht die Sparkasse der Bürger“, erklärte Steinacker auf Nachfrage der EZ.

Die Gemeindevertretung stimmte dem Nachtrag 2015 einstimmig zu, wie Bürgermeister Udo Steinacker auf EZ-Nachfrage mitteilte. Der Verwaltungshaushalt weist auf der Ein- und Ausgabenseite ein Volumen von 2  316    600 Euro und im Vermögenshaushalt von 710  700 Euro auf. In der Sonderrücklage Abwasser befinden sich zum Jahresende voraussichtlich 687  000 Euro. Die Gemeinde hat außer im Schulverband keine Schulden.

Die Haushaltssatzung für 2016 sieht im Verwaltungshaushalt an Ein- und Ausgaben ein Volumen von 2    349  700 Euro und im Vermögenshaushalt ein Volumne von 883  200 Euro vor . Die Ansätze im Haushalt seien vorsichtig und angelehnt an 2015 angesetzt, hieß es bei der Beratung im Haupt- und Finanzausschuss. Als Investitionen stehen im Vermögenshaushalt 6000 Euro für eine neue Zeltplane der Jugendfeuerwehr, 20  000 Euro für die Sanierung der Treppenanlage am DLRG-Strand und die Einlage des Stammkapitals für den Breitbandzweckverband über rund 8300 Euro. Entsprechende Beschlüsse fasste die Gemeindevertretung .

Der allgemeinen Rücklage sollen rund 108  000 Euro entnommen werden, sie sinkt damit auf 347  000 Euro. Hinzukommen 103  000 Euro Anteile an der Netz AG.

Im Abwasserhaushalt stehen unter anderem Investitionen über 525  000 Euro für die Sanierung der Kanalisation an. Die Gemeindevertretung stimmte zudem dafür, dass alle Arbeiten zusammen ausgeschrieben werden sollen, um die Kosten zu drücken. Hinzu kommen 65  000 Euro zur Sanierung der Belebungsbecken der Kläranlage sowie rund 23  000 Euro für die Sanierung von Pumpenanlagen. Beide Tagesordnungspunkte wurden beschlossen. Der Sonderrücklage werden 521  000 Euro entnommen, sie sinkt voraussichtlich auf rund 100  000 Euro.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen