DLRG : Vorzeigeobjekt für die DLRG

Feierten erleichtert Richtfest: Jürgen Voigt (v.l) von der DLRG Bad Kissingen, Bürgermeister Christian Schlömer und Klaus Holger Hecken aus der DLRG-Bundesgeschäftsstelle, Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein.
1 von 2
Feierten erleichtert Richtfest: Jürgen Voigt (v.l) von der DLRG Bad Kissingen, Bürgermeister Christian Schlömer und Klaus Holger Hecken aus der DLRG-Bundesgeschäftsstelle, Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein.

Richtfest an der DLRG-Wache in Schönhagen . Fertigstellung am 15. Mai geplant / Kosten gestiegen.

Dirk_Steinmetz-8463.jpg von
24. Februar 2018, 16:51 Uhr

Brodersby | „Das wird ein Vorzeigeobjekt und ist eine Wertschätzung des Ehrenamtes“, sagte Klaus Holger Hecken. Der Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein der Bundesgeschäftsstelle der DLRG war gestern der Einladung zum Richtfest des Neubaus der DLRG–Wache der Gemeinde Brodersby in Schönhagen gerne gefolgt. Der DLRG werde es nicht schwer fallen, die Wache in der Saison immer gut zu besetzen „das ist nicht überall so“, war er voll des Lobes für den Bau. Für den nötigen Segen für die Zukunft sorgte Zimmerermeister Michael Hering von der Firma Hering, der hoch oben den Richtspruch sagte.

Begonnen im September, hätten die am Bau beteiligten Firmen bis heute sehr zügig und allem schlechten Wetter zum Trotz hervorragend gearbeitet, sagte Bürgermeister Christian Schlömer. Besonders dankte er den Mitarbeitern der Firma Molzen. Sie zogen den Hochbau hoch und arbeiteten fast durch.

Aber auch alle anderen Gewerke hätten gute Arbeit geleistet, so Schlömer weiter. Noch sei man im engen Zeitplan, so dass der Fertigstellungstermin 15. Mai nach Rücksprache mit dem Architekten Matthias Wohlenberg zu halten sei. Jürgen Voigt, Mitglied des DLRG-Ortsvereins Bad Kissingen, der die Patenschaft für die Station in Schönhagen übernommen hat, war begeistert. „Unsere Wache“, sagte er und dankte der Gemeinde für den Bau, den Baufirmen für ihre Arbeit und der GLC-Touristinfo wie auch den Geschäftsleuten in Schönhagen für ihre Gastfreundschaft und Unterstützung. Das alles zeigt, „wir sind hier sehr gerne gesehen“, sagte Voigt hoch oben vom Baugerüst. Seine Kameraden fieberten der Badesaison entgegen und freuten sich schon sehr. An den Meeresgott Neptun gerichtet, wünschte Voigt der Gemeinde und den DLRG-Mitgliedern stets gutes Wetter und dass wenig Strandunfälle passieren.

Bereits am Donnerstagabend hatte der Finanzausschuss der Gemeinde über die Kostenentwicklung des Baus beraten. So waren die Bruttoherstellungskosten von 890 000 Euro auf 1,075 Millionen Euro geklettert. Hinzukommen 40 000 Euro für Möblierung und Ausstattung, die bislang noch nicht berücksichtigt wurden. 90 Prozent der für den Bau fälligen Mehrwertsteuern (rund 150 000 Euro) werden der Gemeinde, beziehungsweise den Kurbetrieben als Tochter der Gemeinde erstattet.

Die Gründe für den Preisanstieg liegen in deutlich höheren Angeboten, die auf die Ausschreibungen folgten. Wie in anderen Gemeinden sorgt die hohe Auslastung der Firmen für höhere Angebote, wie Architekt Matthias Wohlenberg informierte. „Dass die Kosten deutlich höher sind, können wir nachvollziehen“, stellte beispielsweise Birgit Schwartz-Sander (SPD) fest. Ihr fehlten aber in der Erläuterung zu den Preisveränderungen Erklärungen des Architekten, da auch einige Bauausführungen sich änderten. Diese wird Wohlenberg spätestens bis zur Sitzung der Gemeindevertretung vorlegen. Kosten am Bau durch Abstriche am Standard zu sparen, kam für die Gemeindevertreter nicht in Frage. Die Appartements sollen außerhalb der DLRG-Saison als attraktive Unterkünfte vermietet werden. Sorgen, dass dies nicht gelingt, hat Nicole Brüggen, die Leiterin der GLC-Info Schönhagen, nicht. „Die Lage mit Blick auf die Ostsee ist sehr gut“, sagte sie beim Richtfest. Der Finanzausschuss nahm die Mehrkosten zur Kenntnis, wird aber erneut nach Vorlage der Erläuterungen beraten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen