zur Navigation springen

HANDBALL BUNDESLIGA WEIBLICHE JUGEND A : Vorfreude auf das Bundesliga-Abenteuer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Bundesliga der weiblichen Jugend A steht der TSV Owschlag vor seiner Premiere. Die Mannschaft von Trainer Jens Meves befindet sich momentan in einer Mischung zwischen Anspannung und Aufregung.

Auch wenn es der TSV Owschlag schon einmal geschafft hat, sich in Endrunden um die Deutsche Meisterschaft vorzukämpfen, der jetzige Start in der Handball-Bundesliga der weibliche Jugend A, die morgen in Halle startet, ist Neuland. „Es ist bei uns so eine Mischung zwischen Anspannung und Aufregung. Auf jeden Fall ist die Freude sehr groß“, sagt Owschlags Trainer Jens Meves.

Die Vorrunde in der Bundesliga wird in Turnierform durchgezogen. Acht Viererstaffel spielen die Teilnehmer des 16er-Finales aus. Die Owschlager stehen zusammen mit dem Deutschen Meister Bayer Leverkusen, dem TV Oyten und Gastgeber JSpG Halle/Magdeburg in der Gruppe 6. „Leverkusen ist Topfavorit“, sagt der Owschlager Coach. Bayer wurde mit dem jüngeren Jahrgang Meister und blieb komplett zusammen. „Für uns ist nicht Platz eins, sondern der zweite Platz wichtig. Mit den beiden anderen Teams spielen wir auf Augenhöhe“, sagt Meves, der deshalb besonderen Wert auf das Torverhältnis legen will. Vom TV Oyten und der JSpG Halle/Magdeburg weiß man im Owschlager Lage wenig. Beide haben sich erst in der Qualifikation durchgesetzt.

Die Serie in der Gruppenphase beginnt am Wochenende. Owschlag muss sich mit dem TV Oyten (Sonnabend, 17 Uhr) und mit der JSpG Halle/Magdeburg (Sonntag, 13 Uhr) auseinander setzen. Die zweite Runde findet am 16./17. November beim TV Oyten statt, ehe Owschlag am 21./22. Dezember Gastgeber ist. Die Entscheidung, wer in die Runde der letzen 16 Teams einzieht, fällt am 1./2. Februar in Leverkusen.

Der TSV Owschlag misst dieser Bundesliga eine große Bedeutung zu. Raphaela Steffek unterbricht dafür sogar ihre Studienfahrt in Frankreich. Neben dem Ausfall von Nele Frahm, ist ein Einsatz von Amelie Glaser, Marlien Tams und Celine Frahm noch sehr fraglich. „Die Basis für dieses Wochenende sind mannschaftliche Geschlossenheit, Leidenschaft und bedingungsloser Kampfgeist. Wir müssen beim Einsteigen in den Bus schon in den Kampfmodus schalten“, sagt Meves.



zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen