zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. November 2017 | 14:52 Uhr

Von Rio bis zur Biscaya

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Heimspiel für das Akkordeonorchester Eckernförde im Kurpark / Beste Stimmung trotz Nieselregen

shz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 06:20 Uhr

Gibt’s auch flüssigen Sonnenschein? Mit Sicherheit, denn das Eckernförder Akkordeon-Orchester eröffnete seine musikalische Matinee am Sonntag mit dem sonnigen, brasilianischen Titel „Copacabana“. Gegen allen Nieselregen an. Auch Meike Salzmann begrüßte als Vorsitzende die leicht bibbernden Zuhörer vor der Kurmuschel mit aufmunternden Worten: „Auch in Rio regnet’s mal. Drehen Sie sich um: Hier ist der Strand ganz nahe bei der Stadt – genau wie in Rio!“ Nach heiterem Südamerika-Feeling ging die Reise nach Nordamerika zum Ragtime und mit vielen bekannten Melodien im kunterbunten Mix um die halbe Welt.

Auch wenn Meike Salzmann empfindlich zuckt, wenn man ihr kostbares Konzertakkordeon lapidar ein Schifferklavier nennt, so greift sie dennoch vergnügt in die Tasten, wenn das Medley mit beliebten Shanties beginnt. Ganz so wie kürzlich bei der Kieler Woche erntete das Eckernförder Orchester auch hier beim Heimspiel, der sonntäglichen Matinee, großen Applaus. Klar, Seemannsmusik, das hat doch was. Und bei der wunderbar romantischen Fernweh-Melodie von „Biscaya“ bekamen sicher alle Zuhörer ein „glattes Fell“ – und das wärmte. Dazu kamen immer mehr Gäste, setzten sich dazu, genossen das Programm unter den sicherheitshalber aufgestellten Marktschirmen.

Philipp Merkelbach ist nun schon Dirigent im sechsten Jahr dieses inzwischen deutschlandweit bekannten und beliebten Orchesters. Das macht er geschickt und mit leichten Gesten. Man kann ihn sich gut als Musiklehrer an der Fritz-Reuter-Schule vorstellen. Der er ja ist.

Nach einem Beatles-Medley und fröhlichem Mitklatschen kam dann der Nachwuchs, die Jugendband in die Kurmuschel. Kleine Akkordeonisten, die unter Leitung von Iris Lehmann schon beachtlich spielten. „Over troubled water“ und von Petula Clark das bekannte „Downtown“ ließen alle rhythmisch mitklatschen. Stimmung und Atmosphäre waren gut. Mit Hunden und Kindern, mit Essen und Trinken, mit trocken gesessenen Bänken war viel Leben auf dem „kur-turellen“ Marktplatz. Ein tolles Angebot für Touristen und Einheimische – dazu ein kostenloses. Wer spendete da nicht gern etwas ins Sammelkörbchen – für die geplante neue CD?

>www.akkordeonorchester-eckernfoerde.de


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen