Handball-Kreisoberliga : Vom Hinspiel-Sieg nicht blenden lassen

In der Kreisoberliga Nord der Männer treten die Handballer der HSG Eckernförde am Sonntag bei der HSG Tarp-Wanderup II an, dem sie im Hinspiel eine deftige Packung mit auf die Heimreise gaben.

shz.de von
20. Februar 2015, 06:00 Uhr

Eckernförde | Nach zweiwöchiger Pause geht es für den Aufsteiger der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee, HSG Eckernförde, am 21. Spieltag mit einem Auswärtsspiel weiter. Am Sonntag, ab 16 Uhr, müssen die Eckernförder beim Tabellensiebten HSG Tarp-Wanderup II antreten. Im Hinspiel verpassten die Eckernförder beim 39:17 dem Gegner eine böse Packung.

„Vom Hinspielergebnis dürfen wir uns nicht blenden lassen, denn Tarp II hat sich aus der Liga verstärkt und spielt nun eine gute Rückrunde“, warnt HSG-Trainer Gerd Fleischmann davor, das außergewöhnliche 39:17 als Maßstab zu nehmen. In der Tat ist es den Tarpern inzwischen gelungen, mit 21:19 Punkten an Eckernförde vorbei auf Rang sieben vorzurücken. Allerdings musste die Tarp-Trainerin Anette Hesse zurückrudern, nachdem sie vor Saisonbeginn den Aufstieg als Ziel ausgerufen hatte.

Eine konzentrierte Einstellung zum Spiel vorausgesetzt fahren die Eckernförder nicht chancenlos zur Treenehalle nach Tarp, in der Haftmittelverbot herrscht. Die personellen Voraussetzungen sind recht gut, denn, wenngleich Marvin Kraack, Dennis Kroniger und Jost Andreas fehlen werden, steht Trainer Fleischmann ein schlagkräftiger Kader zur Verfügung.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen