zur Navigation springen

Strassenerneuerung : Vollsperrungen auf der B 76

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Bundesstraße wird in vier Abschnitten erneuert. Die Sperrung des ersten Teils wird am 16. Oktober aufgehoben.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 06:10 Uhr

Eckernförde | Mitte September haben die Bauarbeiten des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr für eine grundhafte Erneuerung der B 76 von Kosel nach Eckernförde (B  203) begonnen. Das Projekt, das in vier Bauabschnitten erfolgt, umfasst auch eine Erneuerung des Radweges. Verkehrsteilnehmer müssen auch in den nächsten Wochen Geduld aufbringen und Umwege in Kauf nehmen.

Nach Mitteilung des Landesbetriebs liegt die Umsetzung des ersten Bauabschnittes, Abzweigung Koselfeld (L  253) bis Einmündung der K  57 nach Kochendorf, im Zeitplan, so dass die Vollsperrung voraussichtlich zu Montag, 16. Oktober, 6 Uhr aufgehoben wird.

Autofahrer müssen sich aber in den folgenden Wochen auf weitere Sperrungen auf der Strecke einstellen. Der zweite Teil umfasst den Abschnitt von der Mitte der Einmündung K  57 nach Kochendorf bis Mitte der Einmündung „Gammelbyer Weg“ nach Gammelby. Die genaue Dauer der Sperrung hängt von der Witterung und dem daraus resultierenden Baufortschritt ab. Der dritte Bauabschnitt betrifft die Strecke von Mitte der Einmündung „Gammelbyer Weg“ nach Gammelby bis Mitte der Einfahrt zur Preußer Kaserne in Eckernförde. Die Vorarbeiten wie zum Beispiel das Richten oder der Austausch von Bordsteinen, Rinnen und ähnliches werden vorher unter halbseitiger Sperrung noch bis zum 12. Oktober erfolgen.

Der vierte Bauabschnitt liegt in Eckernförde. Der Streckenabschnitt von der Bushaltestelle vor der ehemaligen Zufahrt zur Kaserne „Carlshöhe“ bis zum Anfang der Brücke mit dem Anschluss zur B  203 nach Kappeln wird dann gesperrt.
Auch hier finden die Vorarbeiten wie das Richten oder der Austausch von Bordsteinen oder Rinnen vorher unter halbseitiger Sperrung noch bis zum 12. Oktober statt. Der Landesbetrieb weist darauf hin, dass es witterungsbedingt zu Terminverschiebungen kommen kann.

Die Vollsperrungen der einzelnen Abschnitte haben Auswirkungen auf die Anlieger. Die jeweils betroffenen Anlieger werden gebeten, ihre Grundstücke sofern möglich über Gemeindewege anzufahren oder ihre Fahrzeuge außerhalb der Baustelle auf Parkplätzen oder an Gemeindewegen abzustellen. Auch auf den ÖPNV werden die Vollsperrungen der jeweiligen Bauabschnitte Auswirkungen haben. Hierüber wird die Autokraft GmbH entsprechende Informationen veröffentlichen.

Die weiträumige Umleitung verläuft ab Schleswig über die B  77 und L  265 und umgekehrt, ab Eckernförde auch über die B  203, L  27, K   83 und L  253. Die Strecken sind ausgeschildert. Die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge im Noteinsatz zu Anliegergrundstücken wird sichergestellt.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein bittet die Autofahrer, sich rechtzeitig auf die kommenden Beeinträchtigungen einzustellen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen