Eckernförde : Volles Haus auf der Carlshöhe

'Drachengeschichten' für die Kinder führten Sabine und Ralf Rahier mit ihren Marionetten auf - das Marionettentheater ist ebenfalls auf Carlshöhe ansässig.
1 von 4
"Drachengeschichten" für die Kinder führten Sabine und Ralf Rahier mit ihren Marionetten auf - das Marionettentheater ist ebenfalls auf Carlshöhe ansässig.

Erstes Sommerfest zugunsten der Eckernförder Tafel lockt trotz Regenwetters viele Menschen

shz.de von
04. Juli 2011, 06:14 Uhr

Eckernförde | Pünktlich zum Beginn des Carlshöher Sommerfestes begann es wieder zu regnen. Dennoch waren alle Parkplätze auf dem Gelände belegt, man wich auf Nebenstraßen aus und ließ die Regenschirme aufschnappen. Das erste Benefiz-Sommerfest auf Carlshöhe lockte viele Menschen auf das Gelände, das immer mehr einem idyllischen Park denn einer Baustelle ähnelt. Carls Showpalast, vielleicht der bekannteste Anziehungspunkt auf dem weitläufigen Gelände, war voller Menschen, die dort ihren Kaffee tranken, ab dem frühen Nachmittag den Musikern von "Jazz oder nie" lauschten und sich über das umfangreiche Programm freuten. So wie Brigitte und Rolf Hauschild. "Wir waren schon mehrfach hier und wurden nie enttäuscht. Immer zu Jazzveranstaltungen", erzählt die Riese byerin. "Was hier gemacht wird, das sollte man unterstützen", schließt sich ihr Mann an.

Zu den Banjo-, Bass- und Klarinettenklängen der vierköpfigen Combo aus "Deekelsen/Kappeln" ließen sich die Jazzfans Kaffee und Kuchen, ein Bier oder den ersten Wein des Tages schmecken, während andere Besucher vom Strom auf dem Gelände mitgezogen wurden - Richtung Torhaus, Richtung Fitnesscenter oder einfach die alte Allee entlang.

Es gab viel zu entdecken: Ein Kunsthandwerkermarkt bot Hochwertiges und Geschmackvolles aus Glas, Filz, Holz oder Keramik zum Kauf an, die ansässigen Künstler präsentierten ihre Werke in der zukünftigen Carlshöhe-Galerie, der Rotary Club verkaufte Bücher, Ärzte, Firmen und die Heimatgesellschaft stellten sich vor. Für Kinder war an jeder Ecke gesorgt: Sie kamen beim Dosenwerfen, Torwandschießen, diversen anderen Spielen oder beim Figurentheater "Drachengeschichten" der Familie Rahier auch ohne Sonne auf ihre Kosten und erhielten bis zu einer Größe von 150 Zentimetern zwei Getränke kostenlos.

Wer vom Showpalast Richtung Torhaus wandelte, vernahm auf einmal die leidenschaftlichen Klänge von Tangomusik. Das Trio von "Tango di mar" begleitete die Tangotänzer um Barbara Wagner aus Rendsburg, die in den Räumen der Frauenärztin Annemarie Braun einen wegen des Wetters improvisierten Raum zum Tanzen gefunden hatten. Im engen Flur der Praxis im ersten Stock tanzten einzelne Paare, andere wichen auf den Nebenraum aus, ganz hinten die Musiker. "Die Menschen, die hier hoch kommen, sind berührt und begeistert", so Wolfgang Peinecke, ebenfalls begeisterter Tangotänzer.

Im Showpalast folgten währenddessen die zwei Folkmusiker von "Stabile Saitenlage", die es unverstärkt zunächst etwas schwer hatten, Gehör zu finden, dann aber ein Mi kro bekamen und die Aufmerksamkeit des Publikums gewinnen konnten. Kirsten Hüter aus Damp, die für das Wohl der Gäste sorgte, war bester Dinge: "Ich hab gedacht, hier ist nix los aufgrund des Wetters. Da lag ich wohl falsch."

Wolfram Greifenberg hatte bis zum frühen Abend viele Hände zu schütteln und Smalltalks zu führen. "Bis jetzt ist es toll. Nur schade, dass das Wetter so schlecht ist. Alles was für draußen geplant war, musste nach innen verlegt werden, vor allem die Spiele für die Kinder." Das Sommerfest, eine Wohltätigkeitsveranstaltung, deren Einnahmen der Eckernförder Tafel zugute kommen, solle eine regelmäßige Einrichtung werden. In einem Jahr könne man sicherlich wieder enorme Fortschritte auf dem Gelände beobachten. Er werde im Anschluss an das Sommerfest noch einmal alles mit dem Orga-Team besprechen, auch im Hinblick auf das nächste Jahr. Und machte eine Pause - und gestand: "Ich bin der Einzige, der das organisiert hat."

Das Ergebnis war ein vielseitiger und interessanter Tag für Eckernförde, was auch Goldschmiedin Susanne Botter aus Stexwig bestätigte: "Es war heute ganz gut besucht, dank des Regens haben viele hier in die Galerieräume gefunden. Ich wäre auch bei nächste Mal wieder dabei."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen