zur Navigation springen

Rock’n’Roll : Vier Treppchen-Plätze für die TSG

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eckernförder Tänzer nehmen am Qualifikationsturnier für die Norddeutschen Meisterschaften in Neunkirchen teil.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2014 | 05:00 Uhr

Beim ersten Turnier des Jahres nahmen die Tänzerinnen und Tänzer der TSG Blau-Gold eine weite Fahrt auf sich, um im knapp 550 Kilometer entfernten Neunkirchen die nächsten Qualifikationspunkte für die Norddeutsche Meisterschaft zu sammeln. Gleichzeitig wurde auch noch ein Breitensportturnier ausgetragen.

In der Juniorenklasse 2 präsentierten sich die beiden Mädchenpaare Jördis Krieger/Julia Petersen sowie Maike Dworschak/Sara Steinki in Bestform. Die vier jungen Frauen, alle Mitglieder des erfolgreichen Ecktown-Teams, schockten ihre Konkurrenz mit ausgereifter Grundtechnik und Höchstschwierigkeiten in den Choreografien. Beide Paare verwiesen die anderen Tänzerinnen auf die hinteren Plätze und fochten ein vereinsinternes Duell um Platz eins aus. Schlussendlich setzten sich Dworschak/Steinki knapp gegen Krieger/Petersen durch.

In den Turnierklassen mussten sich die Paare über die Vor- und Zwischenrunden für das Finale qualifizieren. Die amtierenden Landesmeister der Schülerklasse, Victoria Scharf und Johann Petersen, setzen sich gegen die starke Konkurrenz durch und mussten sich auf dem zweiten Platz lediglich einem Paar aus dem Nationalkader geschlagen geben.

In der Juniorenklasse gingen Kim Lea Elstorpff und Benjamin Domke für die TSG an den Start. Die beiden Jugendlichen zeigten ihr neues, aufgestocktes Akrobatikprogramm und wurden mit einem sechsten Platz im Finale belohnt.

Marie Bielenberg und Dennis Krumm gelang in der C-Klasse ebenfalls der Sprung in die Endrunde. Dort zeigten sie sich erneut tänzerisch sehr stark und holten mit Platz drei den nächsten Pokal in das Ostseebad.

Die B-Klasse wurde an diesem Tag von den beiden Aufsteigerpaaren Franziska Krah und Michael Krah sowie Philippa Braatz und Carl Hendric Scharf vertreten. Beim erst zweiten Turnier in dieser Startklasse präsentierten beide Paare eine fehlerfreie Fußtechnikrunde. Ein Taktfehler in der Akrobatikrunde bei Krah/Krah verhinderte allerdings ein Weiterkommen. Mit Platz sieben verpassten sie aufgrund einer Platzgleichheit mit einem anderen Paar knapp das Finale. Braatz/Scharf hingegen durften ihre Choreografien nun auf eigene Musik präsentieren und belegten am Ende im Finale Rang fünf.

Trainer Jan von Horsten zeigte sich zufrieden mit den Leistungen seiner Paare nach der Winterpause: „Alle Paare haben aber auch noch Potenzial nach oben.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen