zur Navigation springen

Vier Konzerte unter dem Motto „Focus Europa“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Provinzlärm-Festival der Neuen Musik vom 24. bis 26. Februar in der St. Nicolai-Kirche / Karten im EZ-Kundencenter

„Focus Europa“ hat Veranstalter Gerald Eckert sein Provinzlärm-Festival für Neue Musik überschrieben. Vom 24. bis 26. Februar werden vier Konzerte in der St.-Nicolai-Kirche stattfinden, in denen Stücke zahlreicher europäischer Komponisten von verschiedenen Orchestern, Gruppen und Solisten gespielt werden. Europäische Traditionen durchziehen die drei Festivaltage.

Das Eröffnungskonzert bestreitet das Ensemble TaG aus Winterthur in der Schweiz am Freitag, 24. Februar, um 20 Uhr, im Gepäck sein Programm „Musica (in)visibile“ mit italienischen „Klassikern“ von Petrassi und Scelsi über Donatoni bis hin zu Sciarrino, die in den „Visuals“ des Künstlers und Musikers Daniel Eaton ihre visuelle Entsprechung finden werden – vor dem Altar wird eine Leinwand für die Videoeinspielungen aufgestellt.

Mit Verbindungslinien zur Musik aus vergangenen Jahrhunderten beschäftigt sich das Ensemble Reflexion K aus Eckernförde am Sonnabend, 25. Februar, um 11 Uhr in der St.-Nicolai-Kirche und präsentiert dabei überwiegend Werke, in denen sich zeitgenössische Komponisten von alter Musik inspirieren ließen, sie teilweise zitieren oder auch neu arrangieren. Darunter Werke von Harrison Birtwistle, Georg Friedrich Haas, José-Maria Sanchez-Verdù und Morton Feldman. St.-Nicolai-Organistin Katja Kanowski ist an der Heßler-Orgel zu hören, Pastor Dirk Homrighausen rezitiert.

Die Kontrastpunkte dazu liefern die sechs Schlagzeuger der Lübecker Musikhochschule unter der Leitung von Prof. Johannes Fischer am Sonnabend, 25. Februar, um 20 Uhr mit Werken von Iannis Xenakis, Matthias Kaul, Maki Ishii und Michael Gordon. Ein spannungsgeladenes Konzert mit einer besonderen Wirkung durch die im Raum verteilten Schlagwerke.

Das Schlusskonzert am Sonntag, 26. Februar, um 17 Uhr in St. Nicolai verspricht ebenfalls große Musik. Das Ensemble Reflexion K und das Schlagzeugensemble der Musikhochschule Lübeck spielen Werke für Schlagzeug, Flöte, Klavier, Klarinette, Violine, Violoncello und Saxofon.

Karten gibt es im Vorverkauf im Kunden-Center der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55, sowie an der Konzertkasse St. Nicolai. Die Festivalkarte kostet 42 Euro (48 Abendkasse), die Einzelkarte 16 Euro (18 bzw. 10 Euro erm.) im Vorverkauf.

Der Festivalname „Provinzlärm“ entstammt übrigens in Anlehnung an den Roman „Der Provinzlärm“ des Autors und Lyrikers Wilhelm Lehmann, der lange Zeit in Eckernförde gelebt hat.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen