zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. Oktober 2017 | 18:42 Uhr

Nachwuchskicker : Viel mehr als nur Fußball

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Altenholz nahm zum 15. Mal am größten Jugendfußballturnier der Welt in Göteborg teil.

von
erstellt am 23.Aug.2014 | 07:15 Uhr

Als der Bus am Samstagabend vom Gemeindezentrum Altenholz in Richtung Dänemark und dann weiter nach Schweden abfuhr, stand die Vorfreude allen Teilnehmern ins Gesicht geschrieben. Für viele ist der Gothia Cup zur Tradition geworden, andere Nachwuchskicker sind zum ersten Mal dabei. Doch schon auf der Anreise werden von den 16 Jungs, den 13 Mädchen und den sieben Trainern und Betreuern erste Vereinslieder angestimmt, die für die gesamte Turnierdauer dazu gehören sollten.

Am nächsten Morgen erreichten die Teams dann die Schule, die ihre Unterkunft für die kommende Woche werden sollte. Nach dem Abschlusstraining auf einem nahegelegenen Fußballplatz, wurde gleich der erste Höhepunkt des diesjährigen Turniers gesetzt: das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien mit vielen verschiedenen Nationen zu schauen, war schon etwas ganz Besonderes! Der Sieg für die deutsche Elf brachte dann noch die letzte Motivation für das erste Gruppenspiel am nächsten Vormittag. Dass dieses von den Mädchen an ein schwedisches Team mit 1:2 knapp verloren ging, sorgte jedoch nur für eine kurze Enttäuschung, viel bedeutender war, das endlich das erste Tor auf internationalem Rasen erzielt wurde, nachdem die Spiele der Mädchen im letzten Jahr immer zu Null verloren gegangen sind.

Am Abend stand dann die Eröffnungsfeier des Gothia Cups im größten Stadion der Stadt auf dem Programm, bei der sich die über 70 verschiedenen Nationen, mit 1660 teilnehmenden Mannschaften zum 40-jährigen Jubiläum des Turniers präsentieren konnten. Bei dieser feierlichen Show, die von Musik und Tanz begleitet wurde, erkannte man schnell, dass es hier neben der gemeinsamen Leidenschaft Fußball auch um Völkerverständigung und das Gefühl von Verbundenheit und Teamgeist ging. Vielleicht feierten die Altenholzer Mannschaften nach der Eröffnungszeremonie dann ein wenig zu lang, jedenfalls ging das Spiel der Jungen 0:5 verloren, die Mädchen konnten lediglich einen Ehrentreffer gegen überlegene Norweger erzielen und mussten eine 1:8 Niederlage hinnehmen. Auch im letzten Gruppenspiel der Mädchen konnte kein Punkt geholt werden, wobei die Altenholzerinnen weite Teile der zweiten Halbzeit in Unterzahl spielen mussten, da ihre Kapitänin Rot gesehen hatte und somit auch für das nächste Spiel gesperrt war. Während die Jungs als Zweitplatzierte ihrer Gruppe in die A-Finalrunde einzogen, mussten das Mädchenteam als Gruppenvierter im B-Finale auch noch gegen Schleswig-Holsteinerinnen auflaufen, die man aus der heimischen Liga kannte. Dass dieses Spiel jedoch 2:0 gewonnen wurde, machte die Enttäuschung über ein deutsch-deutsches Match wieder wett und eröffnete das Weiterkommen in die nächste Runde. Damit standen die Mädels im B-16tel-Finale und mussten nur vier Stunden später gegen ausgeruhte Norwegerinnen kämpfen. Auch wenn alles gegeben wurde, konnte man die gute Leistung des vorherigen Spiels nicht wiederholen und musste sich 0:5 geschlagen geben. Damit schieden sowohl die Mädchen als auch die Jungen des TSV am Donnerstagabend aus, dennoch waren alle Teilnehmenden zufrieden mit der erbrachten Leistung und freuten sich über einen letzten Tag in Göteborg, der zur freien Gestaltung stand und vor allem durch Shoppen und dem Knüpfen von Kontakten mit Spielerinnen und Spielern aus anderen Ländern genutzt wurde.

Am Samstagmorgen kam der Bus und die etwa 12-stündige Heimreise wurde angetreten. Besondere Erwartungen werden an das Gothia-Cup-Nachtreffen gestellt, bei dem nicht nur Fotos gezeigt und Erfahrungen ausgetauscht, sondern auch über die Teilnahme im nächsten Jahr gesprochen wird.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen