zur Navigation springen

Tag der offenen Tür : VHS: Viele Angebote, aber nur wenige Besucher

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Volkshochschule hat ihre Türen geöffnet un dihr vielseitiges Angebot vorgestellt.

Eckernförde | Die Türen waren für alle Bürger offen, die Volkshochschule (VHS) in der Reeperbahn stellte am Sonnabend ihr umfangreiches Programm für das Herbst- und Frühjahrssemester vor. Die gemeinnützige Einrichtung für Erwachsenenbildung und Weiterbildung bietet ein breit gestreutes Programm mit Vorträgen, Reisen und Seminaren in den Bereichen Gesellschaft, Kultur/Gestalten, Erste-Hilfe-Kurse, Gesundheit/Tanz, Sprachen, Beruf/Computer bis hin zum Tauch- und Sportbootführerschein an. Mit viel Einsatz hatten die Dozenten die Räume gestaltet. Die Vorstellung der einzelnen Seminare, der persönliche Austausch bei Kaffee und Kuchen, das Probieren und die Möglichkeit, in die Angebote hineinzuschnuppern, ist ein wichtiges Anliegen der VHS, erklärte der Vorsitzende Hans-Werner Wagner.

Jutta Dohrn ist seit über 40 Jahren Zeichenlehrerin und weit über die Region hinaus bekannt für ihre erlebnisreichen Kurse. Man spürt ihren Elan, den Kursteilnehmern Grundübungen mit dem Bleistift, Feder oder Kohle beizubringen. Den richtigen Blick für das räumliche Empfinden schulen und seine eigene kreative Seite kunstgerecht auszuleben – bei Jutta Dohrn haben viele Teilnehmer genau dies gelernt und umgesetzt.

Gesunde und nachhaltige Ernährung bot Tanja Herda unter dem Titel „Vegan Kochen“ an. Wer in die Lehrküche kam, durfte den appetitlichen Duft der Lauchsuppe schnuppern. Aus Cashew-Kernen, Zitrone, Lauch, Flohsamen und Gewürzen wurde die vegane Suppe gekocht. Schon mal „Veganes Määtt“ probiert? Kaum vorstellbar, aber wirklich lecker finden dies Klaus-Dieter und Meike Nielsen aus Eckernförde. Immerhin wird dieser Brotaufstrich aus Popcorn, Tomatenmark, Wasser und Gewürzen hergestellt. „Sich gesund zu ernähren und den richtigen Weg für den eigenen Körper zu finden, dieses Interesse sollte eigentlich jeder Mensch haben“, so Klaus-Dieter Nielsen. Louisa Fries (Sandhausen) und Gudrun Wölky (Eckernförde) waren sichtlich verzaubert von dem Frischeaufstrich aus Cashew-Kernen, Zitrone, Schnittlauch und Gewürzen: „Einfach köstlich und so leicht“, war das einstimmige Meinungsbild.

Dennoch herrschte ein wenig Trauerstimmung bei Kursleiterin Jutta Dohrn. Man hätte sich über mehr Besucher gefreut. Eine Volkshochschule im Herzen der Stadt sei eigentlich wunderbar, wenn alles stimmen würde. Leider, so Dohrn, sei dies aber schon baulich kaum möglich: Für Behinderte seien die Treppen nicht zu überwinden, eine Rollator-Benutzerin habe umkehren müssen. Der Fahrstuhl im Hintereingang sei schlecht ausgeschildert und zurzeit defekt. Die Türen zu den Räumen gingen sehr schwer auf. Dohrn berichtet aus der „Vorzeigestadt“ Bad Oeynhausen, in der viele öffentliche Einrichtungen über Rampen zugänglich seien. Dies sei ein positives Beispiel dafür, wie man das kulturelle Leben gerade für beeinträchtigte Mitmenschen erlebbar machen könne.

Das neue Programmheft mit vielen interessanten Angeboten ist ab sofort erhältlich.

 

>www.vhs-eckernfoerde.de

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen