zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 12:22 Uhr

VfR macht sich fit für die Zukunft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Vorstand will Öffentlichkeitsarbeit intensivieren und Angebote verbessern / Donik Ibrahimi neuer 2. Vorsitzender

Fußball wird beim Verein für Rasensport (VfR) Eckernförde großgeschrieben. Zur Jahreshauptversammlung des Vereins im Süden der Stadt begrüßte der 1. Vorsitzende Sven Peetz am Freitagabend im Vereinsheim am Wulfsteert zahlreiche Mitglieder. Gut vorbereitet präsentierte Peetz anhand einer Power-Point-Präsentation den Jahresbericht. Kernthema im Fußballverein ist die Spielgemeinschaft „Team Förde“, die sich seit fünf Jahren erfolgreich etabliert hat.

In der Saison 2012/2013 schlossen sich der VfR mit dem Eckernförder MTV und dem Barkelsbyer SV von der D- bis zur A-Jugend zu Spielgemeinschaften zusammen. Zwischenzeitlich kam von der A- bis C-Jugend der UF Eckernförde hinzu. In der Saison 2015/2016 führte das gut funktionierende Konzept zur Teilnahme von drei Herrenmannschaften aus dem Seniorenbereich. Der Vorsitzende ging auf die grundsätzliche Problematik der Fußballvereine ein: „Ohne Spielgemeinschaften sind oft keine Mannschaften mehr zu bilden, Fußball hat zurzeit eine absteigende Tendenz, der wir entgegenwirken müssen“, sagte Peetz. Der Vorstand hat reagiert – so gab es im Rahmen des Vereinsdialoges ein Gespräch mit dem Schleswig-Holsteinischen Fußballverband. Zu Gast waren unter anderem SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer und der Kreis-Fußballverbandsvorsitzende Robert Lohmann. Nach der Besichtigung der Sportanlage wurden bei diesem Termin Probleme und Herausforderungen des VfR erörtert.

Jugendarbeit ist von jeher eine wichtige Basis der Rasensportler. Jugendwartin Anja Kommorovski berichtete von den Aktivitäten der G- bis E-Jugendlichen. Der jüngste Spieler in der G-Jugend ist vier Jahre alt. Ganzer Stolz des Vereins sind die B1-Junioren, die nach einer überragenden Saison Kreismeister wurden und nur ganz knapp den Aufstieg in die Verbandsliga verfehlten. Die Jugendwartin bedankte sich beim Trainerteam für ein großartiges Engagement.

Fußballobmann Joachim Kommorovski präsentierte die Ergebnisse der drei Herrenmannschaften aus dem Team Förde auf. Die Sorge um die Besetzung der Trainer-, Co-Trainer- und Betreuerposten sei noch nicht aus der Welt. Er hob in seinem Bericht das im Dezember stattgefundene Turnier der 1. Mannschaft und deren Sieg hervor. Beliebt sei das traditionelle Kuddelmuddel-Turnier, so Kommorovski.

Aus den Sparten Dart, deren 33 Spieler den VfR wesentlich mittragen, und aus der Frauen-Gymnastikgruppe berichteten Rolf Schumacher und Heike Sievers.

Stolz ist der Verein auf seine Schiedsrichter. Donik Ibrahimi (21), Schiedsrichterbeauftragter, erklärte in seinem Bericht: „Mit fünf Schiedsrichtern liegen wir über dem Soll, unser Durchschnittsalter ist 18 Jahre, die Ausbildung im Westküstenlehrgang ist hart aber unheimlich gut.“ Vorsitzender Sven Peetz bedankte sich bei Donik Ibrahimi, Durik Ibrahimi (18), Dren Ibrahimi (16), Arthur Raider (16) und Tobias Dahler (20): „Ihr seid unsere Jungs, VfRler, wir sind stolz auf Euch.“

Der Schiedsrichterbeauftragte Donik Ibrahimi wurde einstimmig zum 2. Vorsitzenden gewählt. Für eine weitere Periode bestätigten die Mitglieder Kassenwart Horst Klingelhöller, der seit 26 Jahren die Finanzen des Vereins sicher im Griff hat. Jannik Kommorovski wurde in seinem Amt als zweiter Kassenwart bestätigt. Jugendwartin Anja Kommorovski wurde ebenfalls wiedergewählt, ihr zur Seite steht als Stellvertreter Carsten Stammnitz.

Der Vorstand verabschiedete unter viel Beifall der Mitglieder Hauke Roß, der seit vielen Jahren den VfR ehrenamtlich als Trainer und zuletzt als stellvertretender Vorsitzender unterstützt hat. Für 30 Jahre Vereinstreue ehrte der VfR mit Ehrennadel und Urkunde Holger Nordmann, für 20 Jahre Marita Heidorn und Kay Schacht, für 10 Jahre Bardiqi Atdhe, Bennet Homrighausen und Fabien Lecour.

Eine angeregte Diskussion über die Ziele des Vereins und die Zukunft des VfR folgte im Lauf der Versammlung. Nach anfänglicher Skepsis vieler Mitglieder hat sich die Spielergemeinschaft Team Förde bewährt und ist zukunftstragend. Vorsitzender Sven Peetz fand deutliche Worte: „Wir müssen handeln und dürfen uns nicht ausruhen, wir haben unseren Mitgliedern etwas zu bieten, dies müssen wir nach außen tragen. Nur mit vereinten Kräften geht es erfolgreich in die Zukunft!“

Der VfR Eckernförde hat zurzeit 297 Mitglieder, davon sind 98 Jugendliche.

>

www.vfr-eckernfoerde.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen