zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : VfR kommt im Stadtderby mit 0:5 unter die Räder

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während der 1. FC Schinkel im Titelkampf mit dem 1:2 gegen Felde/Stampe einen Dämpfer erlitt, konnte der Eckernförder SV II einen hohen Sieg im Stadtderby verbuchen. Der VfR Eckernförde unterlag dem Dohrn-Team mit 0:5.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg musste der 1. FC Schinkel beim 1:2 gegen die SG Felde/Stampe hinnehmen. Beim VfR geht es derweil drunter und drüber. Das Team verlor das Stadtderby gegen den ESV II sang- und klanglos mit 0:5 – ohne Marcus Koßmann auf der Trainerbank.

1. FC Schinkel – SG Felde/Stampe   1:2 (1:0)

Einen wichtigen Dreier im Kampf um die oberen Plätze konnte die SG Felde/Stampe bei den favorisierten Gastgebern aus Schinkel einfahren. Von Anfang an waren die Gäste feldüberlegen, allerdings ohne sich klare Möglichkeiten zu erspielen. Erst nach der glücklichen Führung kam der Gastgeber besser in das Spiel, was sich nach dem Ausgleich, kurz nach der Halbzeit, aber auch wieder ändern sollte. „Wir haben nach dem 1:1 ordentlich Druck gemacht und hätten noch höher als 2:1 gewinnen können“, weiß SG-Co-Trainer Arne Lorenzen. „Auch der Trainer von Schinkel hat nach der Begegnung eingestanden, dass der Sieg in Ordnung geht. Nach sieben ungeschlagenen Spielen haben wir uns da schon was ausgerechnet, wir hätten ein Unentschieden aber auch als Erfolg gewertet.“

 

Tore: 1:0 Mihal Salagean (24.), 1:1, 1:2 Pascal Entinger (56.,77.)


Osdorfer SV – TSV Vin. Audorf   0:2 (0:0)

Als „Richtung weisendes Spiel“ hatte OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen die Partie im Vorfeld betitelt. So traten die Gastgeber auch lange Zeit auf. Kampfstark, mit dem Willen nach vorne zu spielen und einen Dreier einzufahren. Allerdings erspielten sie sich trotz der größeren Spielanteile kaum Chancen. „Wir haben uns für unser gutes Auftreten nicht belohnt“, so Lorenzen. In der 75. Minute hatten die Gastgeber dann die Führung auf dem Fuß. Doch Kai Kober scheitert mit einem Foulelfmeter an Torhüter Björn Schlunke im TSV-Gehäuse. „Das war der Knacks in unserem Spiel. Danach haben wir die Köpfe hängen gelassen“, so Lorenzen, der am Ende noch zwei späte Gegentore hinnehmen musste.

Tore: 0:1, 0:2 Marc Rölke (80.,90.)
Bes. Vork.: Schlunke pariert Foulelfmeter von Kober (75.)


TSV Waabs – Lütjenwestedt    3:0 (0:0)

Einen wichtigen Pflichtsieg fuhr die Mannschaft von Waabs-Trainer Matthias Daniel gegen Lütjenwestedt ein. In der ersten Halbzeit bekamen die Zuschauer ein schlechtes Spiel, mit leichten Feldvorteilen für die Gastgeber, zu sehen. „Die Lütjenwestedter haben uns das Leben sehr schwer gemacht. Die standen nur hinten drin, haben versucht mit Kampf dagegen zu halten und durch Konter zum Erfolg zu kommen“, sagt Daniel. Die zwei schnellen Tore nach dem Wiederanpfiff waren der Brustlöser für die Heimmannschaft. „Wir brechen jetzt nach dem Sieg nicht in Euphorie aus“, so Daniel.

Tore: 1:0 Henrik Schmidt (46.), 2:0 Marcel Pommerening (48.), 3:0 Michael Hartmann (90., FE)
Rote Karte: Julian Carle (68., Tätlichkeit, Waabs).
Gelb-Rote Karte: Jan Bünger (90., wdh. Foulspiel, Lütjenwestedt)


TuS Bargstedt – TuS Rotenhof    3:2 (3:0)

Auch im zweiten Spitzenspiel in Folge konnten die Bargstedter dreifach Punkten und sind jetzt mittendrin im Kampf um die Tabellenführung. Zur Halbzeit, nach einer überragenden Leistung der Gastgeber, schien das Spiel beim Stand von 3:0 bereits entschieden. Doch Rotenhof kam nochmal auf 2:3 heran. „Wir standen nach dem Wiederanpfiff einfach zu weit weg von unseren Gegenspielern und hätten den Sack früher zumachen müssen“, so Heimcoach Wolter.

Tore: 1:0 Thies Michaelis (15.), 2:0 Mathis Döring (21., FE), 3:0 Michaelis (39.), 3:1, 3:2 Tobias Skoruppa (68.,90.).


TSV Borgstedt – TSV Karby       1:2 (0:1)

Trotz einer starken Partie schafft es der abstiegsbedrohte TSV Borgstedt nicht die Punkte zu Hause zu behalten. „Wir haben uns für unser Auftreten mal wieder nicht belohnt und in der ersten Hälfte zu viel vor dem Tor falsch gemacht“, weiß Heim-Coach Torben Bahr. Gerade in der ersten Hälfte haben es die Gastgeber versäumt ihre vielen Chancen in Tore umzumünzen. Nach der Pause kamen die Gäste besser in die Partie und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Bahr: „Am Ende wäre ein Punkt auf jeden Fall verdient gewesen. Es sollte einfach mal wieder nicht sein“.

Tore: 0:1 Philipp Winkelmann (2.), 1:1 Sören Zehnke (52.), 1:2 Tim Pommerening (85.).


TuS Jevenstedt – Osterbyer SV    3:2 (2:1)

Nach der turbulenten Woche und der Trennung von Ex-Trainer Helge Becker, traten die Gastgeber befreit auf. „Was die Mannschaft gemacht hat war nicht richtig und da war einfach diese Reaktion notwendig“, weiß TuS-Vorsitzender Heiko Wisser. In dem kampfbetonten Spiel gab es Chancen auf beiden Seiten. Auch ein Unentschieden wäre durchaus möglich gewesen, wie auch Wisser nach dem Spiel zu gibt: „Osterby hat uns alles abverlangt und sie hätten auch durchaus noch das ein oder andere Tor mehr schießen können“, so Wisser.

Tore: 1:0 Henrik Lassen (14.), 1:1 Willi Mogel (22., HE), 2:1 Mirko Mrosek (36.), 3:1 Florian Fischer (85.), 3:2 Henrik Petersen (90., FE).

Bes. Vork.: Thore Neben verschießt Foulelfmeter (47., TuS)


VfR Eckernförde – Eckernfö. SV II   0:5 (0:1)

„Das war in der ersten Halbzeit alles andere als ein Leckerbissen“, gesteht ESV II-Coach Töns Dohrn. Von Nervosität geprägt brachten beide Teams nur wenig nach vorne. Eine der wenigen Chancen nutzte Jenrik Christensen kurz vor dem Halbzeitpfiff zur Gäste-Führung. In der zweiten Hälfte spielte sich der Tabellenführer in einen Rausch und zeigte seine ganze Klasse. „Was wir da gezeigt haben, war mehr als gut“, lobt Dohrn das Auftreten seiner Mannschaft, die noch vier Tore nachlegen konnte. „Im Derby gewinnt man auch nicht alle Tage 5:0. Das gibt sicher noch einmal Selbstvertrauen für das Spitzenspiel gegen Schinkel am nächsten Wochenende“, sagt Dohrn.

Tore: 0:1 Christensen (36.), 0:2 Eduard Moor (47.), 0:3 Christensen (55.), 0:4 Tobias Hinz (58.), 0:5 Torsten Sienknecht (60.).


Osterrönfelder TSV II – Bor. 93 Rendsb.   5:4 (4:2)

Einen Befreiungsschlag schaffte der OTSV II gegen die Borussia aus Rendsburg. „Endlich sind wir mal für unsere Leistung belohnt worden. Ich wünsche mir, dass dieser Sieg jetzt Motivation für die nächsten Begegnungen gibt“, sagt OTSV-Coach Mathias Klein.

Tore: 0:1 Patrick Kühn (19.), 1:1, 2:1 Kai Zapfe (21., 25.), 2:2 Benjamin Kohlmorgen (30.), 3:2 Zapfe (33.), 4:2 Marko Schäfer (38.), 4:3 Robin Grell (67.), 5:3 Marko Eggers (90.)
Gelb-Rote Karte: Erik Schadewaldt (87., wdh. Foul, Bor. 93)

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen