zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : VfR erwartet Schinkeler Gebrüll

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Topspiel des 11. Spieltags wird zwischen dem Büdelsdorfer TSV und dem Eckernförder SV II ausgetragen. BTSV-Königsmann macht die Gäste zum Favoriten. Im Abstiegskampf kommt es in Wittensee und Barkelsby zu wichtigen Spielen.

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Ein Spitzenspiel jagt in der Fußball-Kreisliga in diesen Wochen das nächste. An diesem 11. Spieltag empfängt der Tabellenführer aus Büdelsdorf den ESV II. BTSV-Coach Adrian Königsmann macht die Gäste zum Favoriten, was seinen Trainerkollegen Töns Dohrn kaum tangiert. Auch im Abstiegskampf treffen wieder Vereine direkt aufeinander. Besonders interessant wird es in Wittensee, wo der WSV den Tabellenletzten Karby zu Gast hat, und in Barkelsby, wo die SG den TSV Waabs empfängt.

SG Felde/Stampe – Osterbyer SV       Sbd., 15 Uhr

Die Osterbyer haben genau das umgesetzt, was Trainer Nico Stocks nach dem punktarmen Saisonauftakt forderte. Gegen die Teams von unten müssen Punkte her. Dass der Derbysieg gegen Fleckeby am vergangenen Spieltag dazu auch noch besonders viel Auftrieb geben wird, steht sowieso fest. Doch in Felde trifft der OSV auf einen Gegner, der nach dem 2:1-Sieg in Schinkel ebenfalls mit breiter Brust auflaufen wird. Trotzdem kündigt Stocks bereits aus dem Urlaub an: „Ein Punkt dort ist Pflicht!“ Stocks reist extra einen Tag früher aus dem Urlaub zurück, um in Felde dabei zu sein.

Büdelsdorfer TSV – Eckernförder SV II    Sbd., 16 Uhr

Eckernfördes Trainer Töns Dohrn musste dann doch etwas schmunzeln, als er hörte, dass BTSV-Trainer Adrian Königsmann dem Auswärtsteam die Favoritenrolle zuschiebt. „Die haben in der vergangenen Saison noch mit unserer Ligamannschaft zusammengespielt“, erinnert Dohr daran, dass der BTSV als Absteiger und aktueller Tabellenführer wohl die größeren Ambitionen haben sollte. „Mir ist das aber auch egal, dann sind wir eben der Favorit“, sagt Dohrn. In Topspielen hat sich seine junge Elf aber bisher auch immer gut verkauft. Gegen Schinkel (3:1), Bargstedt (1:0) und Jevenstedt (3:1) gewann der ESV II, der BTSV holte gegen die selben Gegner dagegen lediglich zwei Unentschieden bei einer Niederlage. Damit den Eckernfördern aber tatsächlich der nächste Sieg in einem Spitzenspiel gelingt, muss die Mannschaft ganz dringend an ihrer Chancenverwertung arbeiten. „Gegen Waabs war das eine Katastrophe“, sagt Dohrn, der in Büdelsdorf wohl nur mit Ligaunterstützung drei Auswechselspieler auf der Bank hat. Henrik Stöterau, Lars Puphal, Lars Grobe und Dirk Wallochny fehlen. Zwei mal hatte der ESV bereits die Chance die Tabellenführung zu übernehmen, scheiterte dann jedoch am eigenen Unvermögen. Ob es diesmal klappt?

Wittenseer SV – TSV Karby          So., 14 Uhr

Die Gastgeber haben sich nach den anfänglichen Klatschen mittlerweile ins gesicherte Tabellenmittelfeld hochgesiegt und können es gegen Karby ruhig angehen lassen. WSV-Trainer Peter Thede sagt: „Ich will der Mannschaft keinen Druck machen, deshalb wäre ich auch mit einem Punkt zufrieden.“ Insgeheim wird er aber sicherlich mehr wollen, und die Leistungskurve des WSV zeigte ja in den vergangenen Wochen auch nur in eine Richtung: nach oben. Das ist beim Gast aus Karby anders. Zwar gelang zuletzt ein 4:0-Heimerfolg gegen Borussia 93, aber dennoch zieren die Nordschwansener weiterhin das Tabellenende. „In Wittensee wird es sehr schwer. Das liegt vor allem am Platz“, weiß Karbys Fußball-Obmann Roger Behrens. „Der WSV spielt auf seinem kleinen Platz aus einer guten Deckung heraus mit langen Bällen nach vorne, und das zuletzt sehr effektiv“, sagt Behrens. Dennoch peilen auch die Karbyer zumindest eine Punkteteilung an, da sie mit Patrick Jürgensen für die Abwehr und Andre Markus für das Tor wieder auf zwei wertvolle Spieler zurückgreifen können.

SG BSV/EMTV – TSV Waabs         So., 15 Uhr

Dass die Partie in Barkelsby enorm wichtig für beide Mannschaften ist, zeigt der nüchterne Blick auf die Tabelle. Die SG steht auf Platz 14, der TSV ist punktgleich einen Rang besser platziert. „Es sind immer besondere Spiele gegen Waabs. Ich hoffe, dass wir wieder unser Potenzial abrufen können“, sagt SG-Trainer Stefan Truelsen, dem das Spiel in Wittensee (0:2) noch gehörig im Magen liegt. „Das müssen wir jetzt schnell abhaken und mit Einsatz und Leidenschaft gegen Waabs die Punkte holen.“ Personell sieht es bei den Gastgebern gut aus. Die Waabser haben gerade zumindest eine kleine Positivserie mit dem Sieg im Derby gegen Karby (4:0) und dem 2:2 am vergangenen Spieltag beim ESV II starten können. Die Elf von Matthias Daniel wird versuchen, diesen Schwung auch in Barkelsby aufs Feld zu bringen.

VfR Eckernförde – 1. FC Schinkel       So., 15 Uhr

Beide Mannschaften erlebten am Spieltag zuvor keine schönen 90 Minuten. Der VfR startete wie nach einer Überdosis Valium und lag nach gerade mal zwölf Minuten 0:4 in Audorf zurück. „Uns fehlt die Konstanz im Spiel. So etwas wie zuletzt darf uns nicht wieder passieren“, sagt VfR-Trainer Arne Witt, der weiß: „Schinkel wird jeden Abspielfehler und jede Unkonzentriertheit gnadenlos bestrafen.“ Das würde FC-Coach Lars Dubau natürlich gut gefallen, doch auch seine Schützlinge leisteten sich gegen Felde/Stampe zuletzt eine folgenschwere Auszeit – 1:2 hieß es nach 90 Minuten. „Es war der Wahnsinn, was wir für Chancen ausgelassen haben“, sagt Dubau. Dabei gibt es beim FC mittlerweile sogar die Vorgabe auf das Tor zu schießen. Dubau erklärt: „Wir können einen Schuss mehr Egoismus gebrauchen.“ Zuletzt starben seine Schützlinge in Schönheit, und spielten trotz bester Schussposition immer wieder zum Nebenmann. VfR-Coach Witt hat dennoch großen Respekt vor den Gästen. Er sagt: „Die werden nach der Niederlage mit Gebrüll gegen uns auflaufen. Zeigen sie das, was sie können, spielen sie in einer anderen Liga.“ Die Eckernförder haben mit Personalsorgen zu kämpfen. Besonders schwer wiegt der Ausfall von Christoph Kommorovski.

SV Fleckeby – TuS Jevenstedt      So., 15 Uhr

Die Niederlage im Derby gegen Osterby, nach eigener 2:0-Führung, tat den Fleckebyern durchaus weh. „Aber wir haben das Fußballspielen in der zweiten Halbzeit komplett eingestellt“, weiß SVF-Coach Francois Cassini. Das darf sich gegen Jevenstedt nicht wiederholen. „Wir müssen jetzt wieder anfangen Punkte zu sammeln“, sagt Cassini. Ihm ist aber bewusst, dass die Jevenstedter einen guten Lauf haben und zusätzlich motiviert sein dürften, da Fleckeby den TuS aus dem Kreispokal schmiss. „Die Liga gefällt uns und hat ein hohes Niveau. Wenn wir drin bleiben wollen, müssen wir aber bald wieder gewinnen“, so Cassini, der auf die gesperrten Jens Matthiesen und Tim Wilke verzichten muss. Dafür rückt Tristan Hauns nach zwei Spielen auf der Bank zurück ins Team.

Osdorfer SV – TuS Bargstedt       So., 15 Uhr

Für die Osdorfer wird es gegen Bargstedt eine kaum lösbare Aufgabe. Personell zuletzt schon arg gebeutelt, fallen jetzt auch noch Kai Kober und Jan-Ole Callsen aus. „Besonders der Ausfall von Callsen in unserer Innenverteidigung wird für uns gegen Bargstedt zu einem Riesenproblem“, sagt OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen. Die TuS-Spieler sind nämlich extrem kopfballstark und da fehlt den Gastgebern mit Callsen ein Akteur, der im Luftkampf dagegen halten kann. Durch die Rückkehr von Tim Schamborski hat Lorenzen elf Ligaspieler im Kader. „Den Rest fülle ich mit Spielern aus der zweiten Mannschaft auf“, erklärt der OSV-Coach, der unter der Woche in Kamen-Kaiserau seine Ausbildung zur Trainer-B-Lizenz begann. „Der Abstand nach unten hat sich spürbar verringert und mit einer Niederlage werden wir vermutlich deutlich in der Tabelle absinken“, weiß Lorenzen.


Weitere Begegnung: Borussia 93 Rendsburg – TSV Vineta Audorf (So., 15 Uhr).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen