zur Navigation springen

Zukunft : VfL setzt auf Transparenz und direkte Ansprache

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Workshop erarbeitete Maßnahmenkatalog und Ideen für den VfL Loose 2020.

Loose | Eine Skischanze für Loose? Es war nicht der erste April und damit auch kein Aprilscherz. Eine Skischanze wird es aber dennoch kaum in Loose geben, aber es wurde über viele Strategien und Ideen beim Workshop VfL-Loose 2020 beraten. Organisator Burkhard Römer hatte am Sonntag jedermann eingeladen, um sich Gedanken zu machen, über die Zukunftsfähigkeit des Vereins.

Im Jahr 2020 wird der VfL Loose 70 Jahre alt, für Römer ist es heute schon an der Zeit darüber nachzudenken, was wird. Bis vor Jahren war der Sportverein eine zentrale Anlaufstelle, wo die Mitglieder soziale Kontakte knüpften und die gemeinsame Freizeitgestaltung im Mittelpunkt stand. Die Zeiten haben sich geändert, stellte Römer fest. Internet, demographischer Wandel, andere Altersstrukturen im Ort und Flüchtlinge aus vielen Ländern und Kulturen prägen das Bild. Sportliche Angebote werden immer mehr als Dienstleistung statt als Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, verstanden, stellte Römer fest. Seiner Ansicht nach steht der VfL derzeit gut da, die Mitgliederzahl steige und zeige, dass es ein gutes sportliches und kulturelles Angebot vor Ort gibt. Auch die Finanzlage ist in Ordnung. Wozu also ein Workshop?

Burkhard Römer hatte die Antwort parat: „Ich denke es ist gut, wenn man die Chance nutzt und ohne akute Not einfach mal neue Ideen entwickelt“, sagte er. Der Workshop soll eine Ideenschmiede sein, an der Freunde des VfL, unabhängig vom Alter, Mitgliedschaft, politischen Ämtern, teilnehmen können, fuhr er fort. Vor allem ging es zunächst einmal um die Erarbeitung von Strategien, wie der Verein sich aufstellen will.

Dieses Angebot nahmen Edda Rennwald, Richard Ehrich, Klaus und Monika Deus, Carmen Samtleben, VfL-Vorsitzender Alfred Schneider und Horst Lemke gerne an. Mit Begeisterung ging es dann in die Denkfabrik. Herausgekommen ist eine lange Liste mit Ideen und Strategien. Bevor aber breit darüber diskutiert werden soll, wird der Vorstand des VfL Loose ins Boot geholt.

Als Strategie verständigten sich die Teilnehmer darauf, vor allem die Mitglieder und interessierte Bürger mehr anzusprechen. Dazu soll ein Tag der offenen Tür mit Vereinen und Verbänden Möglichkeiten schaffen. Ein Anlass könnte die 20-jährige Geburtstagsfeier der BBS im September sein. Außerdem sei ein weiterer Workshop geplant, in dem vor allem junge Mitglieder direkt angesprochen werden sollen.

Als weiterer wichtiger Baustein für die Zukunft wurde Transparenz angeführt. So soll die Kommunikation im Verein, vom Mitglied über die Sparten bis zum Vorstand verbessert werden. So könne auch die Teilnahme an Veranstaltungen gesteigert werden, so die Hoffnung der Workshop-Teilnehmer.

Darüber hinaus sollen Neubürger nicht mehr anonym über einen Flyer über das Angebot des Vereins informiert werden. Sie sollten durch persönliche Ansprache und einen direkten Kontakt an den Verein herangeführt werden.

Fazit der Teilnehmer. „Wir sind teilweise ohne Ideen und Vorstellungen gekommen, und sind erstaunt, welchen Erfolg dieser Workshop gebracht hat“. Man sei zugleich erfreut gewesen, wie in so kurzer Zeit so viele Ideen und Ansätze herausgearbeitet worden seien. Gelobt wurde die Moderation von Burkhard Römer.

Weitere Infos unter www.vfl-loose.de



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2016 | 06:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert