zur Navigation springen

Eckernförde : Verspätetes Osterfeuer am Südstrand

vom

300 Besucher verbrachten einen kurzweiligen Abend bei einem imposanten Maifeuer, Live-Musik, Trampolinspringen und leckerem Stockbrot.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2013 | 07:30 Uhr

Eckernförde | Auch ein verspätetes Osterfeuer, das schließlich als Maifeuer trotz Champions-Legaue-Halbfinal-Übertragung Barcelona - Bayern München immerhin rund 300 Besucher an den Südstrand zu Live-Musik, Leckereien und leichtfüßigem Funsport lockte, kann sehr schön sein. Noch bei Sonnenuntergang gegen 21 Uhr glomm das mehrere Meter breite, abgesperrte Feuer, in das die Feuerwehrmänner und -frauen Äste und Zweige warfen, um es weiter glühen zu lassen und die Gäste dieses Abends am Südstrand warm zu halten. Diese mögen aus den Vorjahren allerdings gar noch niedrigere Temperaturen gewöhnt sein, da das Feuer traditionell zu Ostern gezündet wird. Aufgrund des langen Winters wurde es in diesem Jahr nun einen Monat später angesetzt und kurzerhand zum Maifeuer umfunktioniert.

Noch am Tage säumten etwa 20 bunte kleine Flieger den Himmel über dem Südstrand, als die "Stieg op Drachenfreunde Eckernförde und Rendsburg" ihr jährliches Drachenfest feierten (siehe unsere gestrige Ausgabe). Während die Country-Band "Nashville City" mit Evergreens aus Rock und Pop die Zuschauer beim gemütlichen Umtrunk begleitete, konnten sich die Kleineren sowie alle Junggebliebenen beispielsweise auf dem Riesentrampolin austoben, bei dem es in Elastikseile gegurtet bequem in die Lüfte ging.

Besonderen Anklang unter all den kulinarischen Angeboten fand das Stockbrotbacken. Bis zu 30 Minuten muss Madeleine Kyrschner warten, dass der längliche Klumpen Teig an dem Stock über dem Feuer aufgeht und zu einem luftigen Brot wurde. Zuletzt hat sie es vor 15 Jahren als Kind gebacken, erinnert sich die Eckernförderin, vergaß inzwischen jedoch, dass der Arm dabei nach einer gewissen Zeit "doch ziemlich schwer werden kann". Auch für David Kersten, der an diesem Abend mit Freunden aus Kiel angereist ist, lohnte sich das Warten auf das fertig gebackene Stockbrot. Er lässt sich die Zeit vor allem durch die Live-Musik verschönern. "So ein Maifeuer gibt es in Kiel gar nicht, soweit ich weiß. Hier herrscht eine gemütliche Atmosphäre, eine Band spielt, und das alles direkt am Wasser - toll!"

Ob es an der Fußballübertragung im Fernsehen lag oder ein Maifeuer schlicht weg nicht ganz mit dem traditionellen Osterfeuer konkurrieren kann, bleibt offen. Mit etwa 300 Besuchern an diesem Abend bleibt der Andrang im überschaubaren Rahmen. Spaß hatten die Gäste aber allemal und drängten sich noch lange um das immer kleiner werdende Feuer, das in diesem Jahr ein wenig später als sonst schließlich doch noch seinen gewohnten Platz auf dem Südstrand fand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen