Booreliose-Expertin Susanne Gärtner zu Gast : „Verschwiegene Volkskrankheit“ Borreliose sorgt für Besucherrekord

Borreliose-Expertin Susanne Gärtner signierte viele Bücher.
Borreliose-Expertin Susanne Gärtner signierte viele Bücher.

Die Münchener Borreliose-Expertin Susanne Gärtner hat in Eckernförde ihr neues Buch vorgestellt. Die Buchhandlung Liesegang meldet einen neuen Besucherrekord..

shz.de von
23. April 2018, 06:45 Uhr

Eckernförde | Maike Bebenroth, Filialleiterin der Buchhandlung Liesegang, staunte nicht schlecht: „So viele Besucher habe ich hier zu einer Lesung noch nie begrüßen können.“ Der Magnet für so zahlreiche Zuhörer war Susanne Gärtner, Heilpraktikerin in München mit eigener Praxis, die ihr neu erschienenes Buch „Borreliose“ vorstellte.

Wenn nicht auf Lese-Tour in Eckernförde oder in der Praxis, dann gibt sie als Referentin ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Seminaren, auf Messen und Kongressen weiter. Außerdem schreibt sie als Autorin für mehrere Fachzeitschriften – eine absolute Expertin also.

Dass Susanne Gärtner darin so besonders bewandert, engagiert und „angezündet“ ist, liegt wohl an ihrer Lebensgeschichte, ihrer eigenen Betroffenheit. Sie hatte die Infektionskrankheit mit ihren vielfältigen Symptomen seit ihrem achten Lebensjahr. Es brauchte mehr als 15 Jahre, bis sie nach allen Hilfestellungen der Schulmedizin und danach wirksam mit alternativen und ganzheitlichen Behandlungen heute geheilt ist. Wenn man wie sie in jungen Jahren hört, man werde bald im Rollstuhl sitzen, ist nachvollziehbar, warum diese Frau zum einen Heilpraktikerin und nicht wie zuerst geplant, Ärztin wurde. Zum anderen ist es naheliegend, dass sich Susanne Gärtner nach allen Irrwegen und pharmazeutischen Chemikalien – in ihrem jetzigen „neuen“, unbehinderten und schmerzfreien Leben so dankbar, glücklich und „pudelwohl“ fühlt.

Hunde und Katzen mit ins Bett nehmen? Diese Haustiere können die Borreliose nicht nur selber haben, sondern sie auch übertragen. Und zur bisherigen Vorstellung, dass nur Zecken die Überträger sind, zählte die Autorin ergänzend Mücken, Moskitos, Bremsen, Läuse und Flöhe auf. Außerdem sei diese Krankheit nicht mehr nur auf Europa begrenzt, sondern breite sich weltweit aus und sei wahrscheinlich auch sexuell übertragbar.

Sei man selber in Wald und Feld unterwegs, dann am besten in heller Kleidung, damit man zu Hause eventuelle Zecken gut sieht und leicht absammeln kann. Liegt jemand gern auf der Wiese, dann am besten auf einer heller Decke.

Was tun, wenn man sich angesteckt hat, zum Beispiel auf der Haut einen roten Ring um die Bissstelle sieht? Gärtner empfiehlt als sofortige Nothilfe Antibiotika. Hat sich die Borreliose erst einmal unbemerkt festgesetzt, nistet sie sich beispielsweise in Muskeln und Gelenken ein. Da helfen dann Schmerzmittel und Behandlungen gegen Rheuma wenig.

Susanne Gärtner hat sich erfolgreich aus der Krankheit herausgeschlichen: Mit Entgiftung, Achtsamkeit für Körper und Seele, Meditieren mit Qigong, Entspannung, richtiger Ernährung, regelmäßiger Bewegung, Rücksichtnahme auf Emotionen und die Übernahme der Verantwortung für das eigene Wohlbefinden. Heute ist sie gesund und fröhlich. Es soll jährlich 700 000 neue registrierte Borreliose-Fälle geben: „eine verschwiegene Volkskrankheit mit 1000 Gesichtern“.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen