zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : Verfolgerduell: Waabs erwartet Rotenhof

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde gastiert Tabellenführer Osterbyer SV bei Borussia 93 Rendsburg, während sich bei der Partie Waabs gegen Rotenhof die Verfolger gegenseitig die Punkte abnehmen. Der Osdorfer sehnt sich nach einem Dreier.

Während der 1. FC Schinkel und der Eckernförder SV II bei den Null-Punkte-Teams wohl leichte Aufgaben vor sich haben, kommen auf die Schwansen-Teams TSV Waabs und TSV Karby schwere Brocken zu. Die ersatzgeschwächten Waabser spielen gegen den TuS Rotenhof und der TSV Karby bekommt es mit dem TSV Vineta Audorf zu tun.

TSV Waabs – TuS Rotenhof      Sbd., 15 Uhr
Stark ersatzgeschwächt geht die Elf von Trainer Matthias Daniel in die Partie gegen den TuS Rotenhof. Vor allem der Ausfall von Torjäger Jan-Ole Jürgensen (Nasenbeinbruch) wird den Gastgebern zu schaffen machen, aber auch Stammkräfte wie Niclas Theimann und Svend Neumann (beide beruflich) werden nicht zur Verfügung stehen. „Wir werden wohl auf junge Spieler aus der Zweiten zurückgreifen müssen“, sagt Daniel und fügt an: „Aufgrund unserer personellen Situation geht Rotenhof als Favorit in die Partie“. Nachlässigkeiten wie beim 2:2 gegen den TuS Bargstedt will der Trainer abstellen: „Das können wir uns nicht mehr erlauben.“
TSV Lütjenwestedt – Eckernförder SV II    So., 14 Uhr

Nach dem starken Auftritt beim 2:0-Heimsieg gegen den TSV Vineta Audorf versucht das Team von Trainer Töns Dohrn an diese Leistung anzuknüpfen und beim Tabellenletzten einen weiteren Dreier einzufahren. Eine „große Enttäuschung“ wäre es für Dohrn, wenn die Eckernförde nicht mit einem Punktgewinn nach Hause fahren würden. „Wir müssen konzentriert in die Partie gehen, sonst werden wir unser blaues Wunder erleben. Wir wissen, dass wir gegen solche Gegner selten gut ausgesehen haben“. Trotz der Zahnprobleme von Stürmer Eduard Moor will Dohrn nicht auf Spieler aus der ersten Mannschaft zurückgreifen. „Die haben zwar spielfrei, wir werden aber trotzdem ausschließlich mit dem Kader der Zweiten dort hinfahren“.

Borussia 93 Rendsburg – Osterbyer SV       So., 15 Uhr

Zum ersten Mal als Tabellenführer geht das Stocks-Team in dieser Saison in eine Begegnung. Den Gegner aus Rendsburg kennt der OSV von einem Sommerturnier in Bredenbek. „Wir haben da 3:1 gegen die verloren und sind deswegen gewarnt“, so Stocks und weist auf die Euphorie des Aufsteigers hin. „Nach dem guten Start uns vor heimischer Kulisse, gehen die sicher Selbstbewusst in die Partie“. Vor allem auf den 6-Tore Stürmer Robin Grell will der Tabellenerste aufpassen und sogar eine Sonderbewachung abstellen. Aufgrund der Offensivstärke beider Teams erwartet Stocks eine torreiche Begegnung. „Beide Mannschaften spielen sehr offensiv, da wird eine Menge an Arbeit auf die Abwehrreihen zu kommen“. Trotz der Ausfälle von Lennard Plaga (beruflich) und Philipp von Lindt will sich Stocks nicht beschweren: „Wir haben einen großen Kader und können das kompensieren“.

Osdorfer SV – TuS Bargstedt       So., 15 Uhr

„Ein Spiel auf Augenhöhe“, erwartet OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen. Vor allem vor der Robustheit des Gegners warnt er. Lorenzen kennt die Bargstedter nur aus Erzählungen. Beim Rückblick auf die letzten Spiele kommt der OSV-Coach zu einem klaren Fazit: „Wir haben sehr gute Spiele gegen den 1. FC Schinkel und den VfR Eckernförde gezeigt und immer Punkte liegen gelassen. Jetzt sind wir dran, auch mal einen Dreier einzufahren“. Dabei hat die Heimmannschaft alle Mann an Bord nur der langzeitverletzte Stammkeeper Jörg Dreilich fällt wegen einer Finger-OP noch mindestens vier Wochen aus. Die Spannung in der Partie liegt im Torverhältnis beider Mannschaften. Sowohl der OSV als auch der TuS Bargstedt haben eine der besten Sturmreihen der Liga, aber auch sehr anfällige Abwehrketten. Einen offenen Schlagabtausch erwartet Lorenzen allerdings trotzdem nicht: „Wir wollen nicht nochmal so etwas wie beim 4:5 gegen den VfR sehen. Aber klar haben beide Teams ihre Stärken in der Offensive“.

TSV Vineta Audorf – TSV Karby         So., 15 Uhr

Wie auch viele andere Trainer in der Kreisliga ist Karbys Trainer Jens Scharnowski überrascht über den Tabellenplatz der Audorfer. „Klar sind sie besser als es die Tabelle aussagt. Ich habe sie gegen den ESVII gesehen, wo sie auch stark gespielt und unglücklich 0:2 verloren haben“. Allerdings hat Scharnowski sich auch ein Erfolgsrezept ausgeguckt: „Sie sind anfällig für Konter, das müssen wir ausnutzen“. Gerade die starke Offensive um Tim Kluck und Perez Ayendi fürchtet das Team aus Schwansen und will besser spielen als beim 3:6 gegen Borussia 93: „Wenn wir so auftreten wie am vergangenen Wochenende, bekommen wir in Audorf eine Klatsche“. Nicht bei der erhofften Leistungssteigerung helfen können Max Gülzner, Kapitän Bodo Mauermann und Torhüter Andre Markus.

Osterrönfelder TSV II – 1. FC Schinkel       So., 16 Uhr

Trotz der Tabellenkonstellation warnt FC-Coach Lars Dubau vor der nächsten Partie. „Für uns gibt es keine leichten Gegner. Wir haben auch gegen Lütjenwestedt nur 2:1 gewonnen und die stehen in der Tabelle bekanntlich noch schlechter da“. Dubau, der nach dem schwachen Auftritt gegen den Osdorfer SV gleich zwei freie Trainingstage strich, fand klare Worte über das letzte Spiel. „Das Defensivspiel von Mittelfeld und Sturm muss besser werden. Das war gegen den OSV eine Katastrophe!“ Fast ohne Ausfall fahren die Schinkeler zum OTSVII und werden versuchen, sich die verlorene Tabellenführung wiederzuholen. „Klar wollen wir wieder an die Spitze. Aber Osterby kann uns das Leben noch lange schwer machen. Die klaren Siege und das Torverhältnis spricht ja für die Qualität, die in der Mannschaft steckt und die Arbeit des Trainers Nico Stocks“.


Weitere Partie: So., 15 Uhr: TuS Jevenstedt – SG Felde/Stampe

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen