zur Navigation springen

EZ-Kochduell : Vegetarisch siegt gegen Fisch und Ente

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Petra Blümel und Dr. Matthias Köhler bestreiten drittes Kochduell zum Meisterkoch 2016 von der Eckernförder Zeitung und Michael Stöcken. Ganz knapp gewinnt Blümel mit zwei vegetarischen Gängen vor Köhler.

von
erstellt am 09.Mär.2016 | 06:46 Uhr

Waabs | Wer hätte das gedacht. Bunte Gemüsevielfalt, farbige und verschieden gefüllte selbstgemachte Raviolitaschen und ein süßer Traum mit Frucht und Bohne ließen Ente und Dorsch ganz knapp hinter sich. „Ich kann es gar nicht glauben“, sagte eine völlig überraschte Petra Blümel aus Damp. Sie hatte den dritten Abend der aktuellen Kochduellreihe der Eckernförder Zeitung und Küchenmeister Michael Stöcken im Landgasthof Waabs Mühle mit zwei vegetarischen Gängen gewonnen. Unglücklich darüber war Prof. Dr. Matthias Köhler aus Eckernförde nicht. „Es hat mir total viel Spaß gemacht“, sagte er erleichtert, nachdem seine beiden Gänge auf den Tellern für die 28 Jurygäste die Küche verlassen hatten.

Die Gäste saßen an zwei langen Tafeln, die Uschi Topp, die gemeinsam mit ihrem Partner Dieter Kirsten, die Waabs Mühle 2014 erwarben und betreiben, frühlingshaft dekoriert hatte. Auf den Tischen standen auch speziell für das Kochduell gestaltete Menükarten. „Ihr wart so mutig, zu kommen. Ihr wusstet ja gar nicht, was euch erwartet“, sagte Blümel. Doch die Gäste waren mehr als zufrieden.

Zum Auftakt servierte Köhler „Anfang mit Ente“. Dazu hatte der Ärztliche Direktor der Helios Rehaklinik Damp, unterstützt von Michael Stöcken, auf grünen Salatherzen zartrosa gebratene Entenbrustscheiben mit Orangendressing, Orangenfilets, kandierten Walnüssen und Granatapfelkernen serviert. „Man wundert sich, wie viel Gemüse vorbereitet werden muss“, sagte Köhler, der nacheinander Paprika, Aubergine, Zucchini, Tomaten, Zwiebel, Knoblauch und Kräuter vorbereitete. In seinem Hauptgang unter dem Titel „Fisherman´s Friend“ gab es kross gebratene Dorschfilets, die auf mediteran gewürztem Ratatouille und Paprikapüree serviert wurden. „Der Fisch ist super“, stellte Köhler fest, der beeindruckt war von dem Geschehen in der Küche. Er habe schon etliche Anfragen aus dem Kollegen- und Freundeskreis bekommen, ob er nicht auch für sie mal kochen wolle. Und auch seine Frau Dr. Alexandra Vejvoda-Köhler freue sich, dass er soviel Praxiserfahrung gesammelt hat.

In der anderen Hälfte der Küche drehte Petra Blümel an der Kurbel der Nudelteigmaschine. Die Trauerbegleiterin der Schwansener Kirchengemeinden hatte mit Möhren-, Tomaten- und Spinatsaft eingefärbten Nudelteig vorbereitet, den sie zigmal auswalzte. „Für den Teig braucht man Gefühl“, sagte sie, denn nur dann werde er richtig gut. In den Teig verpackte sie vier verschiedene Füllungen. Mal Pilze, mal Spinat, mal Frischkäse und Parmesan, mal Pinienkerne und vor allem immer frische Kräuter. Die letzte Woche hatte sie Zuhause den Teig mehrmals getestet und ihr Mann, Joachim Kunz, musste probieren. „Ich glaube, jetzt reicht es erstmal mit Nudeln“, sagte Blümel.

Dazu servierte sie unter dem Titel „Bunte Vielfalt“ Spaghettis, die sie mit einer Maschine aus Gemüse schnitt. So entstanden Gemüsespaghettis aus Roter Bete, aus Gelber Bete, Sellerie und blauen Möhren. Begleitet wurden sie von einer feinen Käsesauce mit Weißwein. Für den kulinarischen Abschluss des Abends sorgte „Frucht und Bohne“, wobei Blümel auf einen Himmersaucenspiegel eine Himbeer- und eine Kaffeecreme platzierte. Begleitet wurde das köstliche Dessert von einem frischen Smoothie aus Avocado, Kiwi und Apfelsaft. Zum Einsatz kamen bei ihr zwei mitgebrachte Thermomix-Geräte.

Und während die Auszählung der Stimmzettel der Gäste erfolgte, baten die Gastköche um Spenden für ihre Wunschprojekte. So unterstützt Blümel den Abiturienten Justus Frank, der im Sommer für ein Jahr in die Ukraine geht, und im Freiwilligendienst Weltwärts in einer Schule Deutsch unterrichten wird. Köhler wird mit seinem gesammelten Spendenbetrag Flüchtlingskinder in Damp unterstützen. Damps Bürgermeister Horst Böttcher verfügt über einen Fonds, aus dem nach Bedarf beispielsweise Beiträge für Vereine gezahlt werden oder andere Unterstützungen möglich sind.

Das nächste Kochduell wird am 15. März in Krusendorf in Mißfeldts Gasthaus ausgetragen. Es kochen Noers Bürgermeisterin Sabine Mues und Hans-Joachim Graf von Gersdorff aus Gettorf. Es gibt keine Karten mehr.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen