Kleingartenkolonie Süderhake I in Eckernförde : Vandalismus im Kleingarten: „Lauter kleine Nadelstiche“

Eingeschlagene Scheibe: Werner Wigger vor einer der Gartenlauben, in die eingebrochen wurde.
Foto:
1 von 4
Eingeschlagene Scheibe: Werner Wigger vor einer der Gartenlauben, in die eingebrochen wurde.

Die Kleingartenanlagen in Eckernförde leiden immer wieder unter Einbrüchen und Zerstörungen. Die Süderhake I ist besonders betroffen.

shz.de von
09. Juli 2015, 06:01 Uhr

Werner Wigger spricht von „lauter kleinen Nadelstichen“: Seit Jahren werden immer wieder in der Kleingartenkolonie Süderhake I zwischen dem Skaterpark und dem Grünen Weg Pforten eingetreten und Lauben aufgebrochen. „Die Behebung der Schäden kostet mehr als das, was gestohlen wird.“

Gestohlen wird meistens nicht viel: Vor einiger Zeit zum Beispiel waren zwei Schubkarren und etwas Brennholz weg. Die Karren fanden die Kleingärtner später im Skaterpark wieder. Ein paar geklaute Solarleuchten haben sich einige Gärten weiter im Gebüsch wieder angefunden. Am vergangenen Wochenende dann wurden Scheiben eingeschlagen, Türen und Schubladen aufgebrochen. Gefehlt hat nichts, außer einer Flasche Cola.

„Der Vandalismus tritt seit Jahren alle zwei bis drei Wochen auf“, erklärt der Obmann der Anlage. Immer wieder sind unterschiedliche Parzellen betroffen. Organisiert wirkt laut Werner Wigger nichts an den Einbrüchen, eher spontan. Vielleicht seien es junge Menschen, die für ihr Lagerfeuer nach Brennbarem suchen. „Das wäre auch nicht ganz so schlimm, wenn sie nicht jedesmal etwas kaputt machen würden.“

Im vergangenen Jahr fehlte eine Pforte. Die Scharniere haben die Kleingärtner am nächsten Tag aus der Asche des Feuerplatzes im Skaterpark gefischt. Den Jugendlichen machen die Kleingärtner aber keinen Vorwurf. „Wenn 100 Jugendliche den Park nutzen, sind vielleicht zwei oder drei schwarze Schafe dabei“, sagt Wigger. „Die gibt es aber überall, und wer weiß, woher sie kommen.“

Auch Ernst Sander kann sich nicht beschweren. Er hat die Gartenparzelle in direkter Nachbarschaft zum Skaterpark gepachtet. „Ich stehe zwar nicht in direktem Kontakt zu den Jugendlichen, aber ich bekomme ja mit, was dort passiert und worüber sie reden. Die sind alle nett und harmlos.“

Für Hermann Brütt, den Vorsitzenden des Kleingartenvereins mit seinen 14 Anlagen in Eckernförde, sind Vandalismusschäden nichts Neues. „Es ist überall das Gleiche“, sagt er, „besonders in den Anlagen, die von außen nicht einzusehen sind“. Immer wieder werde dort eingebrochen und teilweise zielstrebig Möbel und Gerätschaften gestohlen. Die Häufung der Vandalismusfälle in der Süderhake I sei allerdings ungewöhnlich. Eine Möglichkeit, sich davor zu schützen, gebe es nicht. Deshalb rät er jedem Kleingärtner, eine Laubenversicherung abzuschließen. „Die kostet nicht viel, und alles, was in und an der Laube ist, ist versichert.“ Pforten und Solarlichter gehören allerdings nicht dazu.

Nur ein kleiner Trost für die Kleingärtner in der Süderhake I, bleibt doch die Arbeit, Türen zu reparieren und Scheiben neu einzusetzen. Werner Wigger: „Wir möchten doch nur unsere Ruhe haben.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen