zur Navigation springen

Unicef-Gala sammelt für Flüchtlingskinder

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Unicef-Team Eckernförde lädt am Sonnabend mit buntem Programm zur jährlichen Benefiz-Gala

Sie singen, spielen und tanzen für Kinder in Not – am Sonntag, 23. November, um 15 Uhr steigt die Unicef-Gala in der Stadthalle. Die Stadt Eckernförde als Veranstalter hat mit dem Unicef-Team mit Schulen und Vereinen ein sehr abwechslungsreiches Programm erstellt. Kinder und Jugendliche aus Eckernförde und Umgebung werden das Publikum mit ihrem Können unterhalten. Es moderiert Jörgen Roggenkamp.

Der Grundschulchor der Fritz-Reuter-Schule wird das Programm eröffnen, gefolgt vom Bläserchor der Jungmannschule. Auch der Chor der Peter-Ustinov-Schule mit zwei Solistinnen wird singen und ein Breakdancer wird sein Können auf der Bühne der Stadthalle zeigen. Jugendliche der Volkshochschule Groß Wittensee tragen Sketche vor, Solisten und der Chor des Heilpädagogiums singen Lieder aus dem Musical „David, ein cooler Held“. Das Ballett von Helmke Frenzel wird auftreten, und Schüler der Richard Vosgerau Schule werden auf Saiteninstrumenten aus der Werkstatt von Jörg Lütjohann spielen. Nach einer Pause mit frischen Brezeln am Unicef-Stand gegen eine Spende und mit Getränken an der Bar der Stadthalle, zeigen die Eckernförder Circuskids ihre Kunststücke, bevor nach einer weiteren Balletteinlage das „ästhetische Profil“ der Theatergruppe der Jungmannschule unter Kateryna Kharytych Szenen aus „Kabale und Liebe“ spielt. Dem Chor der Schule am Noor folgen nach langen Jahren erstmals wieder Kindertanzgruppen des EMTV. Mit dem Erlös soll in diesem Jahr den von der IS-Terrororganisation vertriebenen Kindern geholfen werden.

Karten für fünf Euro sind in der Buchhandlung Liesegang, der Buchhandlung am Gänsemarkt und der Parfümerie Broecker sowie am 23. November an der Tageskasse erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2014 | 06:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen