Ungestillte Neugier

von
25. September 2013, 00:31 Uhr

Klar, will man seinem Sprössling jede Frage beantworten, als väterliches Vorbild um keine Antwort verlegen sein. Die Neugier, die in den Augen des Lütten leuchtet, will man doch stillen. Doch es gibt einfach Themen, da stößt man an seine Grenzen, da weiß man nicht weiter. Selbst die lange Lebenserfahrung ist da gänzlich fehl am Platz. Bei Treckern, Traktoren und Schleppern will der Nachwuchs es ganz genau wissen. Beim Stelldichein der maschinellen Vielfalt in der Landwirtschaft war es dann soweit. „Was ist daaaas?“ wollte er wissen und zeigte auf ein grün-gelbes Monstrum. „Oh, Ja, pfffff“ ließ ich mir entlocken, „und daaaas?“ fragte er nur ein paar Meter weiter, von meiner Unwissenheit wenig beeindruckt, „und das daaaa?“ und zeigte schon auf das nächste PS-starke Ungetüm, dessen Name mir partout nicht einfallen wollte. Ich zog ihn schnell weiter, doch es gab kein Entkommen. Wo man nur hinschaute, das gleiche Bild – von landwirtschaftlicher Technik quasi umzingelt. Der Verzweiflung angesichts dieser väterlichen Ahnungslosigkeit nahe, kam die Rettung: „Da, eine Kuh“ rief ich meinem Sohn zu und zeigte nach vorne auf das Gatter. Er strahlte mich an und lief los – vorbei an Ketteneggen, Grubbern, Silozangen und Teleskopladern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen