zur Navigation springen

Handball-Kreispokal : Ungeschlagen in die Winterpause: HSG siegt auch im Pokal

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die HSG Eckernförde ist durch einen 32:21 (13:14)-Heimsieg über den TSV Süderbrarup ins Pokal-Halbfinale eingezogen.

Unbesiegt, sowohl in der Punkt- wie auch in der Kreis-Pokalrunde kann die HSG Eckernförde stolz als strahlender Tabellenführer der Handball-Kreisliga Schleswig in die Winterpause gehen. Zudem zog die HSG mit einem 32:21 (13:14)-Sieg über den TSV Süderbrarup ins Halbfinale des Kreis-Pokals ein.

„Heute spielten wir unteres Kreisniveau. Wir waren in der Abwehr kaum bereit für einen Ballgewinn zu arbeiten. Im Angriff verwarfen wir selbst aus aussichtsreichsten Positionen“, will HSG-Trainerin Ulla Machau dieses Spiel rasch abhaken „und sich freuen, gewonnen zu haben.“ Die taktische Disziplinlosigkeit brachte die Eckernförder auf den Boden der Tatsachen zurück, denn nach einer Viertelstunde hieß es 2:8. Nun besann sich die HSG, legte einen Zwischenspurt ein, und ging selber mit 12:11 in Führung, ehe es doch noch mit einem Rückstand von 13:14 in die Pause ging.

Nach dem Wiederanpfiff war es dem immer stärker werdenden Torhüter Fabian Huth zu verdanken, dass die Gäste nach fünf Minuten nicht höher als 17:15 führten, weil in dieser Phase auch im Angriff noch nichts lief. Mit fünf Treffern sorgten Marius Heldt sowie Dennis Kroniger für eine erneute HSG-Führung zum 21:18. Von nun an wurde es für die Ostseestädter ein Selbstgänger, denn die Süderbraruper waren stehend K.o., kamen nur noch zu drei weiteren Treffern, während die HSG derer elf erzielte und am Ende glanzlos zu einem 32:21 kam. „Heute agierten wir insgesamt viel zu statisch und waren in Gedanken schon in den Weihnachtsferien, freuen uns aber doch gewonnen zu haben“, stimmte das Ergebnis die Trainerin versöhnlich.

HSG Eckernförde: Detje, Huth – Heldt (8), Kraack (1), L. Kock (4), M. Kock (3), Biais (2), Jebsen, Kroniger (1), Vullgraf (5), Wohlleben (3), J. Krohn (2), Levien (3).



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen