GOLF : Ungeheuer auf Loch 12, Lob vom Topstar

Bernd Mailandt (Mi.) mit den Altenhofern Moritz Ackerhans (li.) und Nicolai Hansen.
1 von 4
Bernd Mailandt (Mi.) mit den Altenhofern Moritz Ackerhans (li.) und Nicolai Hansen.

Was passierte am Rande des Heimspieltags der Golferinnen und Golfer des GC Altenhof? Die EZ hat die Spieltags-Splitter zusammengefasst.

von
21. Juli 2015, 06:00 Uhr

Altenhof | ●Besuch: Genaue Besucherzahlen sind bei so einem Heimspieltag schwer zu ermitteln, sicher ist jedoch, dass am Sonntag noch mehr Zuschauer auf der Anlage waren als 2013. Und das bei Schmuddelwetter. Der GCA spricht von 1800 bis 2000 Gästen über den gesamten Tag verteilt.

●Regelwerk: Insgesamt achtmal musste Bernd Mailandt als offizieller DGV-Spielleiter ausrücken, um Situationen oder Regelfragen zu klären. Als besonders kniffelige Löcher erwiesen sich dabei die 16 und die 17, an denen fast alle dieser Vorfälle passierten. Betroffen war auch der Altenhofer Vierer mit Moritz Ackerhans und Nikolaj Hansen, die einen Ball für unspielbar erklärten und auf der Linie nach hinten hinter den Abschlag der 16 verlegten. „Alles regelkonform“, stellte Mailandt klar. „Es ist immer besser mich zu rufen, wenn es um Regelfragen geht. Immerhin zählt im Golf jeder Schlag. Für die Spieler geht es um viel, daher sind sie lieber vorsichtig. Insgesamt ist der Platz in Altenhof aber nicht besonders anfällig für strittige oder knifflige Regelfragen“, so Mailandt.

●Musik: Direkt neben dem Abschlag auf Loch 1 fand im benachbarten Kuhhaus ein Konzert im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals statt. So ergab sich für die Spieler ein wohl einmaliges Erlebnis. Im Hintergrund das Clubhaus und die vielen Hundert Zuschauer und dazu noch klassische Töne. So etwas gibt’s wohl nur im GCA.

●Großes Lob: Nicolai von Dellingshausen ist in dieser Saison der herausragende Spieler der 1. Liga Nord. Der Hubbelrather kam auch in Altenhof mit einer Runde von -2 ins Clubhaus und fand dort (fast) nur lobende Worte für den GC Altenhof: „Die Organisation dieses Spieltags ist sensationell und einzigartig. Ich kenne den Platz und mag ihn, nur leider waren die Grüns etwas hubbelig. Daher bin ich mit meiner Leistung auch zufrieden.“

●Ungeheuer: Als Jutta Alberts den zweiten Ball auf Loch 12 links neben dem Grün in den Wald jagte, ertönte immer wieder eine empörte und wütende Tierstimme. Was genau es war, wusste niemand, aber die gruseligen Töne schreckten die Damen dann doch ab, tiefer im Gehölz nach dem Ball zu suchen. Alberts und Mitspielerin Katharina Drerup spielten lieber den provisorischen Ball weiter.

●Unverbesserlich: Gleich zweimal innerhalb von einer halben Stunde klingelte bei einem Zuschauer das Handy. Während er damit beim ersten mal zumindest niemanden auf dem Abschlag der 16 störte, läutete es beim zweiten Mal direkt vor dem Putt eines Spielers auf dem Grün der 17. Der Besucher nahm das Gespräch sogar noch an. Absolut unsportlich!

●Langweiliger Mielck: Jonas Mielck war mit seiner Par-Runde im Einzel einer der Gewinner des Spieltags. Der Altenhofer wurde zudem auch von vielen Zuschauern in seinem Flight begleitet. Trainer Nils Sallmann sagt: „Dass er so stark spielt, war nicht zu erwarten. Jonas bringt zwar alles mit, hat aber oft in den entscheidenden Momenten, sich auf wenigen Löchern alles kaputt gemacht. Diesmal hat er langweilig gespielt – für einen Golfer ein großes Kompliment.“

●Wiedersehen: Bei den Frauen des GC Hamburg-Falkenstein kannte sich mit Wiebke Lorentsen eine Spielerin besonders gut auf der Anlage in Altenhof aus. Bis vor zwei Jahren spielte die talentierte Kielerin noch für den GCA, bekam dann aber die Chance 1. Liga in Hamburg zu spielen und wechselte in die Hansestadt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen