Winter : Unfälle auf glatten Straßen

Starker Wind drückte wohl die beiden unbesetzten Busse gestern Mittag auf der L 27 auf die Bankette, von wo die Fahrzeuge in den Graben rutschten. Die Polizei führte den Verkehr an der Stelle zwischen Ausfahrt Gut Rögen und Ortseingang Barkelsby vorbei.
1 von 5
Starker Wind drückte wohl die beiden unbesetzten Busse gestern Mittag auf der L 27 auf die Bankette, von wo die Fahrzeuge in den Graben rutschten. Die Polizei führte den Verkehr an der Stelle zwischen Ausfahrt Gut Rögen und Ortseingang Barkelsby vorbei.

Schnee, Wind und Schneeverwehungen sorgen für zahlreiche Unfälle auf den Straßen.

Dirk_Steinmetz-8463.jpg von
02. März 2018, 06:43 Uhr

BArkelsby | Hoch Hartmut sorgte in den vergangenen Tagen dafür, dass Schnee fiel und dazu klirrende Kälte herrschte. Begleitet von kräftigem Ostwind sorgten das auf den Straßen in Schwansen und der Region für Schneeverwehungen und glatte Abschnitte. Oft blieb es bei Blechschäden, wobei die Fahrzeuge von der Fahrbahn abkamen und in die Banketten oder Gräben rutschten.

So rutschte gestern Mittag gegen 13.45 Uhr ein unbesetzter Linienbus (Leerfahrt) auf der L 27 nach der Abfahrt Gut Rögen in Richtung Barkelsby auf der vereisten Fahrbahn in den Graben. Dabei endete die Fahrt an einem Baum, den der Bus noch umdrückte.


Viele Unfälle auf der L 27 vor Barkelsby

Die Polizei vor Ort berichtete, dass der Bus wohl durch starken Seitenwind auf der glatten Fahrbahn weg gedrückt wurde. Nur wenige Minuten später kam ein weiterer unbesetzter Linienbus (Leerfahrt) die selbe Richtung gefahren, der, so die Polizei, 100 Meter weiter wohl auch vom Wind auf die Bankette gedrückt wurde. Er blieb quer auf Fahrbahn und Seitenstreifen stehen. Beide Busse wurden später von Bergungsfahrzeugen zurück auf die Straße gezogen. Dafür war die Straße zeitweise für den Verkehr gesperrt.

Auf dem selben Straßenstück war bereits die Freiwillige Feuerwehr Barkelsby zwischen Dienstag, 27. und Mittwoch, 28. Februar, zu fünf Einsätzen vor Ort. Dort waren wiederholt Fahrzeuge aus Rieseby kommend hinter der Abfahrt Gut Rögen vermutlich in einer Schneewehe ins Rutschen und von der Straße abgekommen. In einem Fall kollidierten zwei Fahrzeuge, eine Person wurde ins Krankenhaus gebracht, berichtete Wehrführer Jens Nommels.

Von besonders vielen Schneeverwehungen berichtete Volker Starck, Wehrführer in Schuby-Dörphof. Für die Feuerwehr gab es allerdings nichts zu tun. Dennoch gab es viel Arbeit. So fuhren er und Jens Joost am Mittwoch mehrmals mit ihren Treckern durch den Ort, schoben Straßen frei und konnten dabei mehrere festgefahrene Fahrzeuge aus dem Schnee ziehen. Darunter auch einen Linienbus, der nach Kappeln wollte. „An bekannten Plätzen bilden sich schnell Schneewehen“, berichtete Starck, da könne man regelmäßig schieben.

Wetterbedingte Einsätze gab es für die Freiwilligen Feuerwehren in Schwansen so gut wie keine. Weder Brodersby, Damp, Waabs, Loose, Holzdorf noch Rieseby meldeten auf Nachfrage der EZ Einsätze. „Die Leute fahren ganz vernünftig“, sagte Nis Juhl, Wehrführer in Waabs.

Eine Schneewehe auf der K86 und vermutlich überhöhte Geschwindigkeit haben gestern die Fahrerin eines Landrovers die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlieren lassen.

Der Unfall ereignete sich gegen 6.45 Uhr. Die 46-Jährige war auf dem Weg in Richtung Fleckeby, als sie in eine Schneewehe an einer der Koppelausfahrten geriet. Als Gegenverkehr kam, prallte das Fahrzeug gegen den Knick am Fahrbahnrand und landete anschließend auf der Beifahrerseite. Mit Hilfe von Anwohnern konnte sich die Frau aus dem Unfallauto befreien und Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei alarmieren. Einsatzkräfte aus Eckernförde und Fleckeby rückten an, sperrten die Straße für etwa eine Stunde. Die Frau kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen