125 Mal - 125 Jahre : Uneigennützig, aber wichtig

Dank für seine Treue zum Roten Kreuz sprachen Jutta Drümmer (l.) und Kathrin Roes Dirk Schütt aus Lindau aus, der zum 125. Mal Blut spendete.
Dank für seine Treue zum Roten Kreuz sprachen Jutta Drümmer (l.) und Kathrin Roes Dirk Schütt aus Lindau aus, der zum 125. Mal Blut spendete.

Dirk Schütt für 125. Blutspende ausgezeichnet / DRK-Ortsverein besteht 125 Jahre

Avatar_shz von
01. März 2014, 06:19 Uhr

125 Jahre besteht der DRK-Ortsverein in Gettorf. Und Dirk Schütt aus Lindau gab jetzt seine 125. Blutspende ab. Kathrin Roes, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, und Jutta Drümmer, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Gettorf, ehrten den 65-Jährigen mit einer Urkunde, Blumen und einem kleinen Präsent für sein „uneigennütziges, wichtiges“ Engagement.

Bei Dirk Schütt hat die Blutspende Familientradition. Seine Mutter nahm ihn in den 70er Jahren erstmals zur Blutspende mit, er wollte gern seine Blutgruppe erfahren und Gutes tun. Seither ist er dabei geblieben und schätzt besonders das Buffet in Gettorf und den Gesundheitscheck, den der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost Spendern nach der dritten Spende innerhalb eines Jahres als besonderen Service anbietet. Diese Möglichkeit der Gesundheitskontrolle ist für Dirk Schütt mit ein Grund, warum er der Blutspende so lange treu geblieben ist. „So hat man als Spender auch etwas Gutes von der Blutspende“, sagt er.

Zum 50. Mal spendete Helga Reinberg aus Gettorf. Für Patrizia Gades-Gnoyke aus Gettorf, Sylvia Meyer aus Osdorf, Evelyn Baasch aus Tüttendorf und Franz Boockhoff aus Gettorf war es das 25. Mal.

Der nächste Blutspendetermin ist am 12. Mai in Gettorf.Dirk Schütt ist mit seiner Jubiläumsblutspende nun Teil des DRK-Jubiläums in Gettorf. Aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums hat der DRK-Ortsverein eine besondere Aktion für DRK-Blutspender ausgerufen. Jeder Mehrfachspender erhält als Dankeschön einen Frühstücksgutschein, wenn er einen Erstspender motiviert und mitgebracht hat. Denn Blutspender sind Lebensretter. Blut ist nicht künstlich herstellbar, Blutkonserven haben nur eine kurze Haltbarkeit von rund 35-42 Tagen. Aus Spenderblut gewonnene Zellpräparate wie Thrombozytenkonzentrate sind nach Testung und Aufbereitung nur vier Tage einsetzbar. An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 2250 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Bundesweit werden täglich 15 000 Blutspenden benötigt.

Weitere Termine und Informationen zur Blutspende unter www.blutspende.de. Folgen Sie uns auf Facebook: http://www.facebook.com/drk.blutspendedienst.nordost.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen