zur Navigation springen

Adventskalender : Umtrunk stärkt die Nachbarschaft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Große Resonanz auf den lebendigen Adventskalender in Seeholz und Holzdorf. Für 2016 ist eine Fortsetzung und Ausweitung geplant.

von
erstellt am 22.Dez.2015 | 17:44 Uhr

Holzdorf | Im Feuerkorb lodern schon Flammen und es riecht nach Punsch. Montagabend trafen sich die Seeholzer Bürger bei Burkhard Nielsen in der Dorfstraße. Er hatte sein Haus mit einer 21 markiert, ein sichtbares Zeichen für seine Nachbarn, dass bei ihm an dem Abend die Türen zum lebendigen Adventskalender geöffnet waren. Und die Nachbarn aus Seeholz und auch anderen Ortsteilen strömten herbei. Fast 30 Bürger kamen mit einer leeren Tasse vorbei und genossen die Atmosphäre.

„Wir sind total begeistert von der Beteiligung“, berichtete Mitorganisatorin Andrea Wittenberg. Sie war Ende November mit einer Liste durch den Ort gegangen und hatte die Nachbarn um ihre Beteiligung gefragt. Anfangs sei es zögerlich gewesen, aber dann war die Suche ein Selbstgänger. Alle Werktage wurden vergeben, an Sonnabend und Sonntag wird lediglich eine beleuchtete Zahl ans Haus gehängt, ohne dass die Gastgeber die Bürger für eine halbe Stunde empfangen. Die Idee war im Herbst bei einem Essen in der Straße geboren worden, als Michael Müller den Lebendigen Adventskalender ins Gespräch brachte. Anwohnerin Iris Dahl trug die Idee von Bürger zu Bürger, bevor Andrea Wittenberg schließlich die Liste zusammen trug. „Man lernt seine Nachbarn kennen“, sagte Gastgeber Burkhard Nielsen. Sie genieße die abendlichen Besuche und Gespräche bei den Nachbarn, meinte Tatjana Ohrt. Und Heinz Wellendorf ergänzte, dass die Aktion helfe, die Anonymität aufzulösen. Die Nachfrage sei so groß, dass sie sogar noch den Januar hindurch die abendlichen Treffen weiterführen könnten, sagte Wittenberg. In jedem Fall werde man in 2016 auch die Wochenenden vergeben, den Wunsch hätte sie und Iris Dahl schon vernommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen