zur Navigation springen

Mehr Licht und Platz : Umbau und neues Konzept für die Bücherei

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Umstrukturierung der Bücherei im Gemeindezentrum Altenholz-Klausdorf wartet mit einigen Neuerungen auf: Mehr Licht und Platz sowie ein größeres Angebot für die Besucher.

Altenholz | „Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seine Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken“, soll Hermann Hesse einst gesagt haben. Wenn dem so ist, ist die Bücherei im Gemeindezentrum in Klausdorf alles andere als arm: Etwa 15  000 Medien, überwiegend Bücher aber auch Hörbücher, DVDs und Zeitschriften, halten Büchereileiterin Marie-Theres Weber und ihre Mitarbeiter für die Kunden bereit.

Dabei geht es nicht mehr nur um das Verleihen: An Büchereien werden heute weitaus höhere Ansprüche gestellt. Um die Vorgaben der Büchereizentrale, die zusammen mit dem Land, den Kreisen und den Kommunen die Büchereien finanzieren, ist man in Altenholz seit 2010 dabei, die Bücherei, die es seit 1957 gibt und deren Angebot stetig erweitert wurde, umzustrukturieren.

Nach der Anpassung der Öffnungszeiten, der Einführung der Onleihe (Online-Ausleihe), und der Intensivierung der Arbeit mit Kindergartengruppen stand im Juni ein Umbau der Räumlichkeiten auf dem Programm. Innerhalb einer Woche gestaltete Marie-Theres Weber zusammen mit ihren Mitarbeitern Annika Brumme und Jörg Thießen sowie Hausmeister Birger Dietrich die Räumlichkeiten so um, dass nun mehr Platz, Licht und Möglichkeiten vorhanden sind. Ziel der Arbeiten war es, sowohl die Aufenthaltsqualität zu steigern als auch den Kinderbereich zu erweitern. Regale wurden umplatziert, sodass mehr freier Raum entsteht, zusätzliche Regalböden sorgen für mehr Bordmeter bei gleichbleibender Regalmeterzahl.

Auf der frei gewordenen Fläche finden sich nun mehr Sitzmöglichkeiten. Ein neuer Sessel lädt die Eltern zum Vorlesen ein oder steht für Vorleseaktionen, bereit. Die etwas größeren Kinder brauchen nicht mehr auf dem Boden zu sitzen, für sie gibt es eine gemütliche Sitzgruppe und die CDs haben ihren Platz zwecks besserer Übersicht in einem Hörbuchtrog gefunden.

Neben den Kindersachbüchern befindet sich der Comic-Bereich und die Krippenkinder haben mehr Platz zum Lesen und zum „rumlümmeln“. Parallel zu der Arbeit mit den Kindergartengruppen ist Büchereileiterin Weber jetzt dabei, die Arbeit mit Grundschülern weiter auszubauen, wofür die räumlichen Voraussetzungen nun geschaffen wurden. Denn nicht nur das Verleihen der Medien, auch Sprachentwicklung und Leseförderung sind Aufgaben der Büchereien – und wenn Marie-Theres Weber davon erzählt, merkt man, dass es ihr offenbar eine Herzensangelegenheit ist. Des Weiteren sind Klassenführungen, Buchvorstellungen durch Schüler der vierten Klassen oder auch ein neues System zur Unterbringung der DVDs geplant.

Gut 40  000 Ausleihen verzeichnet die Bücherei pro Jahr – plus der Onleihe. Die Kunden sind sowohl Kinder als auch Erwachsene. „Mit Beginn der Pubertät lässt das Interesse meist nach, aber spätestens als junge Eltern kommen die meisten Kunden wieder zurück“, so Weber. Und die ausgeliehenen Bücher kommen sicher auch zurück, womit das Theodor-Fontane-Zitat: „Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht mehr zurück“, widerlegt wäre.


>Infos und Öffnungszeiten unter: www.altenholz.de


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2015 | 05:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen