zur Navigation springen

Ulla Meineckes musikalische Poesie im Carls

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Vorfreude auf das Konzert einer der bekanntesten deutschsprachigen Songwriterinnen der 80er Jahre war den Schwestern Bettina und Simone anzusehen. Die beiden Eckernförderinnen kamen wie etwa 120 weitere Gäste am Freitagabend ins Carls nach Carlshöhe, um Ulla Meinecke zu erleben. Zumeist Pärchen im besten Alter um die 40 bis 50, aber auch ganze Familien hatten für die gut besuchte Veranstaltung gesorgt. Die Stimmung war gelöst und locker, und als Ulla Meineckes Band auf die Bühne kam, wurden erste begeisterte Rufe laut.

Die Sängerin stellte ihre beiden Bandmitglieder, Ingo York und Reinmar Henschke vor, sinnierte über die derzeit noch immer fehlenden wärmeren Temperaturen und stimmte mit den balladenreichen Worten „Wenn wir endlich die Ufer des Frühlings erreichen, dann gehen unsere Schultern wieder ‚runter und wir haben wieder Hals ...“ ihren ersten Titel an. Sofort waren die Fans und Freunde der warm-weich-samtenen Stimme von Ulla Meinecke voll in ihrem Element, es wurde mitgewippt und im Takt geklatscht.

Ulla Meinecke verstand es auch an diesem Abend, Lebensgeschichten auf besinnliche Weise in ihre Lieder zu fassen. Ihr Publikum liebt sie dafür, das war auch in diesem Konzert deutlich zu spüren. Die beiden Musiker und Arrangeure York und Henschke verstanden ihr Handwerk perfekt, York überzeugte mit beeindruckenden Soloeinlagen auf seiner Bassgitarre. Meinecke, die ihre Liedtexte selbst verfasst, füllte mit einem feinfühligen Sprechgesang die Pausen zwischen ihren bekannten und neuen Musiktiteln. Mit dem Stück „Ich bin zu alt“ traf sie eindeutig den Nerv der Best Agers und alle belächelten gemeinsam die „digitalisierte Jugend, die ständig Selfies produziert und meint, mit dem 30. Geburtstag eine Nahtod-Erfahrung zu machen.“

Genauso überzeugend wie ihre eigenen Songs bot Meinecke an diesem Abend auch einige international bekannte Musiktitel, „Walking in Memphis“ gehörte dazu oder auch Blues des von ihr verehrten amerikanischen Singersongwriters Tom Waits. Die Gäste im Carls dankten es ihr mit anhaltender Begeisterung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen