zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 21:28 Uhr

Schwansen : Überraschende Machtwechsel

vom

CDU stellt oft die stärkste Fraktion. SPD verbessert ihre Position.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 07:40 Uhr

Schwansen | In den Schwansener Gemeinden des Amtes Schlei-Ostsee zeichnet sich kaum ein klares Bild ab. Sowohl CDU als auch SPD konnten in einzelnen Gemeinden Sitze gewinnen, verloren aber auch Sitze oder blieben auf ihrem alten Stand. Quasi nur dazugewonnen haben die neu angetretenen Wählergemeinschaften, wohin gegen die bereits länger aktiven Wählergemeinschaften ihre Sitze hielten oder leichte Verluste registrierten.

Am spannendsten und vom Ausgang her am überraschendsten waren die Entscheidungen in Rieseby und in Barkelsby. In beiden Gemeinden konnten die angestammten Bürgermeisterparteien ihre bisherige Mehrheit nicht halten. So konnte die SPD in Rieseby alle sieben Direktmandate gewinnen. "Ich bin begeistert", sagte Jens Kolls einen Tag nach der Wahl. Er habe sein Ziel, Bürgermeister zu werden, damit erreicht. Ziel sei nun im Dialog mit den vier weiteren Fraktionen, beziehungsweise Gemeindevertretern (je ein Grüner und ein SSW) im Gemeinderat konstruktiv für Rieseby zu arbeiten. Jetzt folgen Gespräche, um die Gemeindearbeit in ruhiges und verlässliches Fahrwasser zu führen.

Die CDU konnte am Ende der Auszählung gegen 22.30 Uhr vier Sitze gewinnen. Ihr Spitzenkandidat Hartmut Schmidt räumte die Wahlniederlage ein. Er habe das Gefühl gehabt, es sei weniger eine Personenwahl gewesen, als viel mehr eine parteipolitische. Zugleich hätte die CDU Stimmen an die neue Kraft im Ort, die Wählergemeinschaft Rieseby, verloren. Er kündigte an, dass sich die CDU konstruktiv einbringen werde.

Die Wählergemeinschaft Rieseby holte drei Sitze. "Das Ergebnis ist absoluter Wahnsinn! Obwohl wir wussten, dass wir Zuspruch haben, haben wir nicht erwartet, dass wir gleich drei Kandidaten in den Gemeinderat bekommen", sagte ihr Spitzenkandidat Frank Dreves. Man freue sich auf die Aufgabe und auf eine gute Zusammenarbeit mit den Vertretern aller Parteien.

In Barkelsby gewann die neue Wählergemeinschaft (WGB) mit sechs Sitzen die Mehrheit. Die SPD verlor drei Sitze (jetzt 5), die CDU verlor zwei Sitze (jetzt 2). "So ein Ergebnis hatten wir in einer intakten Gemeinde, in der die letzte Gemeindevertretung sehr gut arbeitete, nicht erwartet", sagte auf EZ-Nachfrage Sönke Greve, zweiter Vorsitzender der WGB. Die große Zustimmung führte er auf junge Wähler zurück und auf Wähler, die einen Neuanfang in der Gemeindevertretung wollten.

Klare Verhältnisse und kaum Verschiebungen waren in Waabs und Kosel festzustellen. So kann Udo Steinacker in Waabs mit sieben Sitzen auf eine sichere CDU-Mehrheit bauen. Die Bürger hätten die gute Arbeit der Gemeindevertretung und auch die große Übereinstimmung der drei Fraktionen belohnt und eine Fortsetzung gewählt. Die unverändert hohe Wahlbeteiligung von 58 Prozent zeige auch, dass die Bürger Interesse an der Gemeindearbeit haben.

Ebenso wird Hartmut Keinberger als neuer CDU-Spitzenkandidat in Kosel mit unverändert acht Sitzen auf eine breite Mehrheit setzten können. Auch er plant die gute Zusammenarbeit der Fraktionen fortzusetzen. Zuversichtlich sieht auch Horst Böttcher seiner fünften Bürgermeisterperiode entgegen. Unverändert konnte die SPD sechs Sitze in Damp holen. Die CDU um den neuen Spitzenkandidaten Gerd Serke gewann drei Sitze, so dass sie nun über fünf verfügt. Die ABD holte zwei Sitze.

Einen neuen Bürgermeister wird Holzdorf bekommen. Die Wahlbeteiligung sank zwar um gut vier Prozent gegenüber 2008, damit liegt sie aber immer noch rund fünf Prozent über dem Landesdurchschnitt von nur 46,7 Prozent. Dirk Radeck, Spitzenkandidat der Bürger für Holzdorf wertet die gute Wahlbeteiligung als Vertrauensbeweis der Bürger. "Mit der konstituierenden Gemeindevertretersitzung am 24. Juni werden wir die Arbeit in der Gemeinde sofort aufnehmen", sagte Radeck. Man werde mit der Unterstützung der Bürger, mit Blick auf die finanziellen Möglichkeiten an einer Zukunft arbeiten, die der Gemeinde auch weiterhin eine eigenständige Existenz sichert. "Wir wollen die Mitmach-Gemeinde".

In Winnemark verliert die CDU zwei Sitze, bleibt aber stärkste Fraktion. Die neue WGW holt zwei Sitze. "Das war eine Überraschung für uns, das konnte keiner ahnen", sagte ihr Spitzenkandidat Udo Thies. Nun werde man Gespräche führen und sich aktiv einbringen.

Per Losentscheid wurden gestern noch im Wahlprüfungsausschuss Sitze in den Gemeinden Karby und Barkelsby vergeben. In Karby errangen Bettina Schulz (CDU) und Klaus Möse (SPD) die gleiche Stimmenzahl als Direktkandidat im 5 Wahlbezirk. Letztlich fiel das Los auf den Sozialdemokraten Möse. An der Sitzverteilung ändert sich dadurch nichts.

In Barkelsby herrschte Stimmengleichheit zwischen Rainer Hagemann (SPD) und Dr. Andreas Greis (Freie Wählergemeinschaft). Das Los fiel auf Greis, Hageman gelangt aber über die Liste in den Gemeinderat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen