zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. November 2017 | 13:03 Uhr

SEGELN : Über 200 Segler gehen an den Start

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder Eichhörnchen-Regatta geht in seine 22. Auflage. Diverse Pokale und Sachpreise warten am Wochenende wieder auf die Teilnehmer.

shz.de von
erstellt am 05.Jun.2015 | 06:05 Uhr

Eckernförde | Für den SC Eckernförde ist es die Veranstaltung mit den meisten Booten, und die Teilnehmer kommen dafür deutschlandweit angereist – das Eckernförder Eichhörnchen. Gemeldet hatten bis zur Wochenmitte 190 teilnehmende Boote mit insgesamt 202 aktiven Seglern.

Gesegelt wird auf drei Regattabahnen, wobei die Opti B-Gruppe mit 97 Teilnehmern, davon 10 Segelkids vom SCE, am stärksten vertreten ist. Wieder mit dabei ist Gwendal Lamay, der schon in früheren Jahren im Opti von sich reden machte. Diesmal startet er für den Kieler Yachtclub im 29er.

In Stadtstrandnähe segeln die Opti-B Segler mit den jüngeren Teilnehmern, Opti-A und Europe, sowie die 29er-Klasse auf zwei weiteren Seebahnen vor Hemmelmark. Vorgesehen sind sechs Wettfahrten, lediglich bei den 29ern müssen die Segler mit zwei zusätzlichen Starts auf den Kurs. Werden vier oder mehr Wettfahrten vollendet, wird die schlechteste Einzelwertung gestrichen. Gewertet werden die Ergebnisse sowohl als Ranglistenregatta in allen Klassen sowie als Kreismeisterschaft für Opti A/B. Als Preise für die Besten gibt es den Wanderpokal der Stadt Eckernförde in der Gruppe Opti-A und -B, den Elmar Sievers Wanderpokal für das beste Mädchen in Gruppe Opti-A, den Wanderpokal für den Kreismeister in Opti-A bzw. Opti-B, einen Wanderpokal für den jüngsten Teilnehmer im ersten Drittel in Opti-A, einen Wanderpokal für den 1. Platz in der Europe-Klasse, sowie diverse Sachpreise und Glaspokale. Für die erste Wettfahrt ist das Ankündigungssignal für morgen um 13.55 Uhr vorgesehen, letzte Startmöglichkeit wäre am Sonntag um 13 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen