zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 21:57 Uhr

Spende : U-Boot-Fahrer spenden 4500 Euro

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Glühweinverkauf der Eckernförder U-Boot-Fahrer hat sich gelohnt

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 06:04 Uhr

So viel Geld wie noch nie haben die U-Boot-Fahrer aus Eckernförde auf dem Dillinger Christkindlmarkt eingenommen. Beim Glühweinverkauf kamen 4465 Euro für den guten Zweck zusammen. Die Delegation aus dem Ausbildungszentrum U-Boote (AZU) fährt jedes Jahr auf den Weihnachtsmarkt seiner Patenstadt und verkauft speziell für ihren Stand gefertigten Bratapfelglühwein.

„Wir werden jedes Jahr schon erwartet von den Besuchern, da wir das seit sieben Jahren machen“, sagt einer der Stammverkäufer Oberstabsbootsmann Wolfgang Göritz. „Unser Glühwein ist immer sehr beliebt und die Leute wissen, dass das Geld komplett für einen guten Zweck gespendet wird.“

Auch dieses Jahr ging die Summe an den Dillinger Kinderschutzbund. Der Vorsitzende des Vereins, Gerhard Kestner, erzählt, was mit dem Geld gemacht wird: „Wir planen im nächsten Jahr wieder ein Sommercamp an der Ostsee für Kinder aus Dillingen. Das machen wir immer in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum U-Boote.“ Die Reisen der letzten Jahre wären eine Bereicherung für die Jungen und Mädchen gewesen.

Auch Oberbürgermeister Frank Kunz war gerührt: „Es ist einfach toll, dass die diesjährige Rekordbesucherzahl auf dem Christkindlesmarkt gleichzeitig diese Rekordsumme ermöglicht hat. Hierfür danke ich unseren Freunden vom Ausbildungszentrum U-Boote.“

Als Beweis für den gutgemeinten Einsatz der Soldaten beteiligte sich der Kommandeur des 1. U-Boot-Geschwaders, Fregattenkapitän Jens Grimm, sogar am traditionellen Donauschwimmen über zweieinhalb Kilometer. Nicht zu verkennen unter den Schwimmern stieg Jens Grimm mit seiner Kommandeursmütze ins kalte Nass. Doch die Schwimmer in diesem Jahr hatten Glück: In den vergangenen Jahren herrschten Minusgrade, so dass die Haare der Schwimmer sofort gefroren waren. Trotzdem war hinterher jeder Beteiligte froh über eine wärmende Tasse Glühwein.

Dillingens Verbindung zum AZU geht auf die Geschichte des Unterseebootes zurück. 1822 wurde in Dillingen der Ingenieur Wilhelm Bauer geboren. Der von ihm entworfene und gebaute „Brandtaucher“ wurde 1850 zu Wasser gelassen und gilt als Vorläufer des modernen Ubootes. Zu Ehren Wilhelm Bauers übernahm die Stadt Dillingen 1998 die Patenschaft für das AZU.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen