zur Navigation springen

Gesundheit : Tuberkulose-Verdacht im Kindergarten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

18 Drei- bis Sechsjährige sowie vier Erzieherinnen betroffen / Infizierter Flüchtling im Kirchenasyl könnte Krankheit übertragen haben

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2017 | 06:03 Uhr

Bünsdorf | Ein Flüchtling im Kirchenasyl hat möglicherweise Kindergartenkinder in Bünsdorf mit Tuberkulose angesteckt. Das ist zumindest die Befürchtung des Kreis-Gesundheitsamtes, das am vergangenen Dienstag alle Eltern informiert und umfassende Untersuchungen angeordnet hat. Nach Auskunft des Kirchenkreises sind 18 Kinder betroffen. Sie müssen sich beim Arzt nun Hauttests unterziehen und ihre Lungen röntgen lassen. Damit soll festgestellt werden, ob die Drei- bis Sechsjährigen mit der gefährlichen Lungenkrankheit infiziert sind. Bei einigen ist zudem eine vorsorgliche Antibiotika-Behandlung über mehrere Wochen nötig. Die meldepflichtige Infektionskrankheit Tuberkulose kann tödlich verlaufen.

Bei dem Mann handelt es sich um einen Flüchtling aus dem Jemen, „der von Ende Januar bis Ende Mai in der Kirchengemeinde Kirchenasyl erhielt. Untergebracht war er im Gemeindehaus“, teilte die Pressesprecherin des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde, Susanne van den Bergh, gestern auf Nachfrage unserer Zeitung mit. In den fünf Monaten habe er auch Familien aus dem Bünsdorfer Helferkreis kennen gelernt, deren Nachwuchs in die Kita der evangelischen Kirchengemeinde geht. „Durch diese persönlichen Kontakte kam es mehrfach zu Besuchen in der Kindertagesstätte“, so van den Bergh. „Dort kam es im Außenbereich zu Kontakten mit den Kindern, bei denen beispielsweise Fangen gespielt wurde.“

Der Kirchenkreis hält das offenbar für selbstverständlich. Solche Besuche seien in der Einrichtung mit nur einer Gruppe „nicht ungewöhnlich“. Großeltern, Schulkinder und Besucher der Badestätte seien oft vor Ort. „Da es sich um eine sehr ländliche Gegend handelt, kennen sich die meisten Menschen persönlich, wie auch der Geflüchtete bereits mit mehreren Kindern bekannt war. Sein Besuch wurde in der Kindertagesstätte als einer von vielen gesehen“, heißt es in der Mitteilung.

In der vergangenen Woche wurde der Mann jedoch ins Rendsburger Krankenhaus eingeliefert, wo eine Laboruntersuchung ergab, dass er an Tuberkulose leidet. Wie es dazu kam, ist unbekannt, denn jeder Flüchtling wird nach seiner Ankunft untersucht. Derzeit wird der Jemenite laut Kreis-Gesundheitsamt mit Antibiotika behandelt. „Ob es sich um eine ansteckende Form der Tuberkulose handelt, kann erst in fünf bis sechs Wochen, nach Abschluss der umfangreichen und langwierigen Untersuchungen, mit Sicherheit beantwortet werden“, teilte Kreissprecher Martin Schmedtje mit. Obwohl das noch nicht klar ist, geht die Behörde nicht von erhöhter Gefahr aus: „Das Risiko einer Ansteckung wird seitens des Gesundheitsamtes als äußerst gering eingestuft.“ Offenbar habe der Mann nur kurz und weniger intensiv in Kontakt zu den Kindern und Mitarbeiterinnen der Einrichtung gestanden. „Durch die ersten Untersuchungsergebnisse kann man davon ausgehen, dass es sich bei dem Patienten um eine weniger ansteckende Form der Erkrankung handelt“, ließ das Gesundheitsamt über den Kreissprecher mitteilen. Der Kirchenkreis weist in Abstimmung mit der Behörde darauf hin, dass die Kinder „normal am sozialen Leben teilhaben“ können. „Auch besteht keine Notwendigkeit, die Einrichtung zu schließen.“ Dennoch müssen die Kinder zum Arzt. „Die Untersuchungen sind je nach Alter abgestuft“, erklärte Martin Schmedtje. „Je jünger das Kind ist, desto schwächer ist sein Immunsystem.“ Deshalb werden Kinder unter fünf Jahren prophylaktisch mit Antibiotika behandelt. Darüber hinaus muss die Haut und die Lunge von jedem der Drei- bis Sechsjährigen untersucht werden. Der Vorgang wird nach acht Wochen wiederholt.

Das macht viele Eltern sauer. Sie verstehen nicht, dass der Flüchtling Zugang zum Kindergarten hatte und damit ihr Nachwuchs gefährdet wurde, wie zwei Väter gegenüber der unserer Zeitung erklärten. „Wir Eltern müssen für jede Einzelheit eine Unterschrift leisten und wir werden über jeden neuen Praktikanten informiert – aber ein Fremder darf einfach so im Kindergarten ein- und ausgehen“, sagte einer von ihnen. Er wies darauf hin, dass der Kreis der Betroffenen viel größer sei als die 18 Kinder und vier Erzieherinnen. „Viele haben Geschwisterkinder, die nun auch untersucht werden müssen“, so der besorgte Bünsdorfer.

Die Kirchengemeinde veranstaltet einen Informationsabend zu dem Tuberkulose-Verdacht: Am Montag, 19. Juni, um 19 Uhr im Gemeindehaus an der Dörpstraat 28.

Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose wird durch Bakterien ausgelöst. In Deutschland ging die Zahl der Fälle in den vergangenen Jahrzehnten laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zurück, bis sie 2015 erstmals wieder stieg. Das sei auf die „älter werdende Bevölkerung und aktuelle Migrationsbewegungen“ zurückzuführen. Die Krankheit wird in den meisten Fällen von Mensch zu Mensch übertragen, und zwar per Tröpfcheninfektion beim Husten und Niesen. Es gebe aber auch Tuberkulose-Arten, die nicht die Lunge, sondern andere Organe befallen. Dann ist die Krankheit meist nicht ansteckend. Häufig bricht sie gar nicht erst aus, weil die körpereigene Abwehr die Erreger unschädlich macht. Weltweit gesehen verläuft ein Drittel der Fälle tödlich. Im Kreis Rendsburg-Eckernförde gab es laut Gesundheitsamt zwischen den Jahren 2012 und 2016 insgesamt 32 Verdachtsfälle. 20 davon bestätigten sich während der Untersuchung. Zwölf Mal blieb es beim Verdacht.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen