zur Navigation springen

3. Handball-Liga : TSV Owschlag macht Travemünde zum Meister

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Handballerinnen des TSV Owschlag sind deutlich an der Überraschung vorbeigerauscht und haben sich stattdessen als Meistermacher betätigt. Chancenlos mussten sie mit ansehen, wie ihnen von Minute für Minute die Felle beim TSV 1860 Travemünde davonschwammen. Der Spitzenreiter der 3. Liga Ost war turmhoch überlegen und überrolte die Gäste, die einen „gebrauchten“ Sonntag erschwischten, wie Trainer Rainer Peetz konstatiert. Nach 60 ernüchternden Minuten hieß es 21:43 (7:19) aus Owschlager Sicht. „Meine Spielerinnen sind müde. Für uns dauert die Saison vier Wochen zu lang. Herzlichen Glückwunsch an Travemünde. Sie sind ein verdienter Meister“, gratuliert Peetz.

Obwohl der TSV in Bestbesetzung antrat, hatte er dem Zweitliga-Aufsteiger nichts entgegenzusetzen. Nur in den ersten Minuten hielten die Owschlagerinnen vor 250 enthusiastischen und lautstarken Fans dem Druck der Gastgeberinnen stand. Ab dem Zwischenstand von 4:7 nahm dann aber das Schicksal seinen Lauf. Stück für Stück schraubten die „Raubmöwen“ ihre Führung nach oben. „Das tat weh“, gibt Peetz zu. Sein Team ließ die Durchschlagskraft im Rückraum total vermissen. Auch in der Abwehr offenbarten sich immer mehr Lücken. Die Luft im Saison-Endspurt ist raus. Diese These mag Peetz nicht bestätigen: „Mental sind wir fit. Wir sind auch motiviert. Aber der Körper macht nicht mit“, erläutert er. „Unsere Leistungsträger hatten leider keinen guten Tag.“

Der Tabellensiebte will die Spielzeit trotzdem noch anständig beenden. Ein Heimspiel haben die TSV-Handballerinnen noch: Am kommenden Sonnabend um 17 Uhr gegen Grün-Weiß Schwerin. Peetz: „Wir bereiten uns gewissenhaft auf die Partie vor. Unser Ziel ist noch ein Sieg.“

TSV Owschlag: Fasold, Wichelmann, Becker- Ewert 5, Stolley 3, Trceziok 1, Peters 4/2, Küppers, Sievert 3, K. Meenke 1, Steffek, Zadow 2, Rohwer 2, Behrend


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen