zur Navigation springen

Frauenhandball-Landesliga : TSV Owschlag II bejubelt Überraschungssieg beim TSV Alt Duvenstedt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Einen herben Dämpfer gab es im Kampf gegen den Abstieg aus der Handball-Landesliga Mitte der Frauen für den MTV Dänischenhagen. In eigener Halle holte sich die Mannschaft von Trainer Thomas Waldeck mit 16:40 (8:18) gegen die SG Bordesholm/Brügge eine deutliche Abfuhr ab und fiel damit auf den letzten Tabellenplatz zurück. Der TSV Owschlag II, ebenso wie der MTV stark vom Abstieg bedroht, holte sich überraschend im Nachbarschaftsduell beim TSV Alt Duvenstedt mit 28:26 (10:11) beide Punkte und kann sich zumindest noch leichte Hoffnungen machen, die Spielklasse aus eigener Kraft noch zu halten.

MTV Dänischenhagen – Bordeshol./B.  16:40 (8:18)

„Als wir kurzfristig auch noch auf Julia Biernacki verzichten mussten, stand die Mannschaft plötzlich ohne Kopf da. Gegen ein Team wie Bordesholm/Brügge kann man so nicht bestehen“, hat MTV-Trainer Thomas Waldeck im Verlauf der Partie feststellen müssen. Die Gäste aus Bordesholm standen sehr konzentriert in der Deckung, lösten sich auch schnell aus dieser und überrannten den MTV immer wieder mit der ersten und zweiten Welle. Schon beim Wechsel war die Partie mit 18:8 entschieden. Doch die Gäste wollten mehr und drückten auch nach der Pause weiter auf das Tempo. Der angeschlagene Gastgeber hatte dem nichts entgegen zu setzen und wurde regelrecht überrollt.

Tore für den MTV Dänischenhagen: T. Biernacki (7), Siemering (3), Bratz (2), Otzen (2), Neumann und Ewer-Krull (je 1).


TSV Alt Duvenstedt – Owschlag II  26:28 (11:10)
Es war ein intensiv geführtes Derby, in dem letztlich der TSV Owschlag II knapp die Oberhand behielt. Dabei war Alt Duvenstedt besser in die Partie gestartet und führte verdient mit 10:6. Zu diesem Zeitpunkt verletzte sich Jenny Kiehn. Da Christiane Schröder stark erkältet ins Spiel gegangen war, drohte jetzt nur noch durch Britta Müller Gefahr aus dem Rückraum. Der TSV Owschlag stellte die Deckung auf 5:1 um und nahm Müller kurz. „Die Umstellung erwies sich als wirkungsvoll“, berichtet Trainer Sönke Marxen davon, dass sich seine Mannschaft wieder herankämpfen konnte. Nach dem 14:14 Mitte der zweiten Halbzeit riss Owschlag die Führung an sich und setzte sich über 18:14 auf 25:21 ab. „Erst als wir Jill Sievert und Raphaela Steffek in der Abwehr kurz nahmen, kamen wir noch einmal auf, doch es reichte am Ende nicht mehr“, lobt Alt Duvenstedts neuer Coach Torben Kutschke trotz der überraschenden Niederlage die Moral seiner Mannschaft.


Tore für den TSV Owschlag II: Steffek (6), Gehl (6), Sievert (4), Zeiske (3), Glaser (3), Clausen (3), Greinke (2) und Stachowski (1).

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2014 | 06:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen