Goosefeld : TSV mit bewährter Spitze und toller Gemeinschaft

Wiedergewählt: Marietta Kock, Karsten Baasch und Ellen Baasch (v.l.) wurden in ihren Ämtern bestätigt.
1 von 2
Wiedergewählt: Marietta Kock, Karsten Baasch und Ellen Baasch (v.l.) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Karsten Baasch als Vorsitzender wiedergewählt. Jana Bartels ausgezeichnet.

Avatar_shz von
02. April 2013, 08:08 Uhr

Goosefeld | Das war eindeutig: Einstimmig wählten die Mitglieder des TSV Goosefeld Karsten Baasch zu ihrem Vorsitzenden. Damit geht der 59-Jährige, der als Schul- und Busbegleiter im Heilpädagogium in Eckernförde arbeitet, in seine fünfte Amtszeit.

"Der Verein liegt mir an Herzen", sagte Baasch. Sie hätten viel zusammen aufgebaut. "Es würde mir wehtun, wenn ich hinschmeiße und wir keinen Nachfolger haben. Das möchte ich dem TSV nicht antun." Außerdem: "Es macht mir immer noch Spaß." Besonders gut gefalle ihm die Geselligkeit im Verein - "die steht an erster Stelle."

Sehr gut sei auch die Zusammenarbeit mit den anderen Vorstandsmitgliedern. Sie verstünden sich wunderbar, und das sei auch wichtig, denn "wenn es Querelen gibt, ist es auch nicht weit her, dass jemand aufhört". Davon sei die Spitze des TSV Goosefeld aber weit entfernt: "Wir sind ein super Team. Ein Vorstand, der zusammenpasst." Dieses Team wird auch in diesem Jahr zusammenarbeiten: Neben Karsten Baasch als Vorsitzendem wurden auch Jugendwartin Ellen Baasch und Kassenwartin Marietta Kock auf der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt.

"Als Vorsitzender möchte ich bei allen Sparten ein Ohr an der Basis haben" - deswegen besucht Baasch von Zeit zu Zeit alle Sparten bei ihren Trainings. Selbst spielt er Tischtennis und Boule, er angelt, und auch in der Schützensparte ist er aktiv. Bei den anderen Sparten schaue er auch nur mal so bei den Übungstreffen vorbei, um zu schnacken.

Am Herzen liegt dem TSV auch Klaus Frommholz. Er war 1975 eines von sieben Gründungsmitgliedern des Vereins. Auch engagierte er sich jahrelang für die Tischtennisjugend. Nun wurde er von Karsten Baasch zum Ehrenmitglied ernannt. Die Kameradschaft im Verein sei sehr gut, bestätigte auch Frommberg, der als Ehrenmitglied nun eigentlich keinen Mitgliedsbeitrag mehr zahlen müsste. Aber: "Meinen Beitrag zahle ich weiter", stand für ihn jetzt schon fest.

Urkunden für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit überreichte der Vorsitzende Gerda und Peter Lamp. Für ihr Engagement im TSV Goosefeld wurde Jana Bartels belohnt: Sie trägt nun den Titel "Sportler des Jahres". Sie unterstützt zusammen mit ihrem Freund Thomas Bytoff den Verein bei Veranstaltungen, steht bei Schützenfesten am Tresen und mixt bei TSV-Grillen Cocktails. "Ich mache so etwas gerne", sagte Bartels, die über ihre Ehrung mehr als erstaunt war. "Ich erwarte so eine Auszeichnung nicht." Von klein auf ist Bartels, die mittlerweile in Eckernförde wohnt, Mitglied und weiß, was sie am TSV hat: "Wir sind wie eine große Familie. Es gehört dazu, sich für den Verein zu engagieren."

Dabei sind es aber gerade junge Menschen, die dem TSV fehlen: "Wir kriegen die Jugend nicht aus den Sesseln raus", so Baasch. "Es ist eine Katastrophe." Gerade einmal 14 Mitglieder sind 18 Jahre alt und jünger. Den Löwenanteil der insgesamt 150 Mitglieder machen die Gruppen der 41- bis 60-Jährigen mit 62 Mitgliedern und die der 61- bis 99-Jährigen mit 47 Mitgliedern aus. "Wir sind ein alter Verein", bilanzierte Baasch. Er berichtete aber, dass die Aerobic-Sparte im vergangenen Jahr Zuwachs von Unter-18-Jährigen verzeichnen konnte. "Zufrieden bin ich auf jeden Fall", sagte der Vorsitzende. "Wir stehen mit unserem Verein gut im Kurs."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen