zur Navigation springen

Handball-Oberliga : TSV Altenholz verliert nach Fehler-Festival

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim Topspiel in Ellerbek zeigen beide Mannschaften keine gute Leistung. Die Gastgeberinnen profitieren beim 30:24 (15:10)-Erfolg jedoch von zu vielen Altenholzer Fehlwürfen und technischen Fehlern.

„Wir haben ihnen den Sieg letztlich durch eine Vielzahl von Fehlwürfen und technischen Fehlern geschenkt“, ärgert sich der Altenholzer Trainer Hauke Scharff über die deutliche 24:30 (10:15)-Niederlage seines TSV Altenholz beim Tabellenzweiten der Handball-Oberliga der Frauen TSV Ellerbek. Nach dem Tabellenstand wäre es eigentlich ein Topspiel gewesen, doch beide Teams, so berichtet Scharff, blieben in diesem Spiel den Beweis ihrer Klasse schuldig.

„Ich will die Niederlage nicht an den fehlenden Spielerinnen festmachen. Wir haben einfach einen gebrauchten Tag erwischt. 23 Fehlwürfe und 30 technische Fehler dürfen einer Top-Mannschaft nicht unterlaufen“, zeigt sich der Altenholzer Coach zumindest darüber erfreut, dass seine Mannschaft auch nicht beim 15:27 Mitte der zweiten Halbzeit den Kopf in den Sand steckte und zumindest versuchte, kämpferisch Schlimmeres zu vermeiden.

In den ersten 30 Minuten zeichnete es sich schon ab, dass es nicht so richtig rund bei den Altenholzerinnen laufen würde. Bis zur Pause setzte sich der Gastgeber auf 15:10 ab. „Als Ellerbek in der zweiten Halbzeit dann auf 27:15 davon zog, haben ich ein Debakel befürchtet“, gibt Scharff zu, der daraufhin seine Mannschaft ein wenig umstellte. Das brachte zumindest neuen Schwung ins Altenholzer Spiel. Besonders Carolin Hauschild machte sehr viel Druck und trug mit ihren sechs Toren wesentlich mit dazu bei, dass die Niederlage in überschaubaren Grenzen blieb.

TSV Altenholz: Witt, Albrecht – Thümer (1), Haase (1), Most (5/2), Lyke (2), Detlefsen (4), Hauschild (6), Struck (4), Drews (1) und Breitfeld.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2014 | 18:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen