zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : TSV Altenholz rutscht weiter nach unten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Randkieler verlieren ihr Auswärtsspiel gegen den SV Todesfelde mit 0:2. TSV-Trainer Harry Witt kritisiert: „Uns fehlten in unseren Aktionen das Tempo und die Torgefährlichkeit.“

von
erstellt am 08.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Die Fußballer des TSV Altenholz sind in der SH-Liga zum dritten Mal in Folge nicht als Sieger vom Platz gegangen. Diesmal musste die Mannschaft von Trainer Harry Witt mit einem 0:2 (0:1) beim SV Todesfelde die Heimreise antreten.

Witt wirkte ratlos: „Wir sind fast immer die Mannschaft, die versucht, das Spiel zu machen, stehen am Ende aber immer wieder mit leeren Händen da.“ Großer Jubel herrschte dagegen bei den Todesfeldern: „Wir haben uns diesen Sieg hart erarbeitet und vollkommen verdient gewonnen“, freut sich der SVT-Vorsitzende Holger Böhm. „Das war unsere beste erste Halbzeit.“ Das einzige Manko der Todesfelder war die Chancenverwertung. Als es Jorrit Bernoth aus 16 Metern mit einem Heber versuchte, retteten die Altenholzer auf der Torlinie. Fünf Minuten später fand Studt aus elf Metern in TSV-Torhüter Hüsnü Özdemir, der per Fußabwehr rettete, seinen Meister.

Im zweiten Durchgang ergriffen die Altenholzer die Initiative, wurden aber kalt erwischt, als ein Todesfelder Konter das 1:0 besorgte: Rene Lübcke spielte quer zu Studt, dessen Schuss so abprallte, dass Lübcke ihn unter die Latte jagte. Danach waren die Altenholzer bemüht. „Uns fehlten aber in unseren Aktionen das Tempo und die Torgefährlichkeit“, gibt Witt zu. So hatten die Gäste in der zweiten Hälfte nur drei Chancen, die Ali Kalma und Shpend Meshekrani vergaben. Als Meshekrani an Joshua du Preez gescheitert war, jagte Tom Wüllner zudem den Abpraller über die Latte. Obendrein haderte Witt mit Referee Jörn Göttsch, der dem TSVA einen Elfmeter verweigerte. Am Ende machte der SVT nach einem Foul an Felix Hamann durch Bernoths Strafstoß alles klar.

Todesfelde: Du Preez – Haldau, Hamann, Koth, Schumacher – Bernoth, Bruhn – Lübcke, Testa (76. Petzold), Studt (73. Uhlenbrock) – Zebold (67. Sixtus).
Altenholz: Özdemir – Joswig (73. Hodaj), T. Ceynowa (70. Kalma), Peters (46. Amponsah), Wagner – M. Ceynowa, Meshekrani – Link, Jensen, Kastner – Wüllner.
SR: Göttsch (Dannau). – Z.: 250.
Tore: 1:0 Lübcke (53.), 2:0 Bernoth (90.+2, FE).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen