zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Truelsen setzt auf die alten Recken

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Waabser Abwehr wird im Heimspiel gegen den Tabellenführer Büdelsdorf stark gefordert sein. Am Bystedtredder versuchen dagegen zwei Teams ihre Negativserie zu beenden.

von
erstellt am 17.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Im breiten Feld der Mannschaften, die sich aktuell im Abstiegskampf befinden – also alle Teams ab Platz sieben der Fußball-Kreisliga – werden auch am 12. Spieltag wieder einige Kontrahenten direkt aufeinandertreffen. So auch in Karby, wo der TSV die SG BSV/EMTV empfängt und mit dem Selbstvertrauen ins Spiel geht, die Rote Laterne durch den Sieg im Nachholspiel abgegeben zu haben. Auch im Derby zwischen dem Osterbyer SV und dem VfR Eckernförde geht es um viel. Beide Teams liegen hinter den eigenen Erwartungen zurück. Das Duell zweier Negativserien gibt es am Bystedtredder, wo der ESV II den Osdorfer SV fordert.

TSV Vineta Audorf – Wittenseer SV       Sbd., 15 Uhr

Einen bemerkenswerten Verlauf hat bisher die Spielzeit für den Aufsteiger aus Wittensee genommen. Nach den ersten fünf Spielen lag die Truppe von Trainer Peter Thede abgeschlagen am Tabellenende, hatte noch keinen Zähler verbucht und wies mit 7:28 ein desolates Torverhältnis auf. „Wir haben unsere taktische Ausrichtung dann verändert und stehen nun erst einmal defensiv kompakter“, erklärt Thede. Seither hat der WSV eine beeindruckende Erfolgsserie hingelegt. Seit sechs Partien ist das Team ungeschlagen und holte 14 Zähler – vornehmlich gegen die unmittelbare Konkurrenz im Abstiegskampf. Das lässt Thede und seinen Mannen beruhigt in die kommenden sieben Wochen gehen, in denen es fast ausschließlich gegen Spitzenmannschaften geht. „Die Pflichtaufgabe haben wir erfüllt, nun wollen wir mal sehen, ob den nicht auch in den nächsten Spielen den einen oder anderen Punkt mitnehmen können“, so Thede, vor dem Gastspiel in Audorf.

TSV Waabs – Büdelsdorfer TSV     Sbd., 15 Uhr

Mit großen Hoffnungen auf einen Sieg werden die Waabser gegen den Topfavoriten nicht ins Spiel gehen. Aber Trainer Matthias Daniel ist dennoch vorsichtig optimistisch, was vor allem an seiner Abwehr liegt: „Ich konnte die vergangenen vier Spiele die selbe Defensivformation aufbieten. Die spielen sich immer besser ein, werden sattelfester. Die Gegner mussten sich ihre Tore zuletzt schon erspielen.“ Geschenke verteilen die Waabser also keine mehr, doch dafür drückt in der Offensive der Schuh. Hendrik Schmidt fehlt beruflich und Jan-Ole Jürgensen droht mit Knöchelproblemen auszufallen. Die beiden erzielten 13 der 23 Waabser Tore. Dafür kehrt Timon Goos zurück in den Kader.

1. FC Schinkel – Borussia 93 Rendsb.   Sbd., 15 Uhr

Der schlechte Start ins Spiel beim VfR Eckernförde am vergangenen Wochenende, wird sich beim 1. FC Schinkel wohl auch noch auf die Aufstellung gegen Borussia 93 Rendsburg auswirken. „Es wurden taktische Vorgaben nicht umgesetzt oder einfach missachtet“, ist FC-Trainer Lars Dubau unzufrieden. Schon während des Spiels in Eckernförde stellte er um und ließ offensiver mit drei Mann stürmen. Das klappte besser. „Wir haben das im Training nochmal geübt. Es wird gegen Borussia definitiv eine andere Ausrichtung geben“, sagt Dubau, der bis auf den weiterhin gesperrten Didier Webessie alle Spieler dabei hat. „Ein Remis wäre für uns schon eine Niederlage“, lässt Dubau keinen Zweifel daran, dass gegen den Abstiegskandidaten drei Punkte eingeplant sind.

TSV Karby – SG BSV/EMTV       Sbd., 16 Uhr

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nur drei Tage nach dem Nachholspiel gegen den VfR wartet auf die Karbyer eine ähnlich heiße Partie. Mit der SG BSV/EMTV kommt ein Aufsteiger nach Nordschwansen, der gut gestartet, in den letzten Spielen aber immer mehr in den Keller abgerutscht ist. „Das wird ein spannendes Derby. Wir wissen um die kämpferischen Qualität der Barkelsbyer“, so Behrens. „Die haben sich für einen Aufsteiger bisher gut verkauft. Trotzdem wollen wir den nächsten Dreier einfahren.“ Das würde SG-Trainer Stefan Truelsen natürlich gar nicht passen. Er schaute sich am Mittwochabend das Spiel der Karbyer gegen den VfR an und bilanziert: „Ich habe bei Karby nichts gesehen, was uns Angst machen muss. Bei uns war es in den vergangenen Spielen aber auch nicht besser.“ Die jungen Spieler bei den Barkelsbyern agieren noch zu schwankend in ihren Leistungen. Dazu ist die Mannschaft stark abhängig von der Ruhe und Ausstrahlung von Libero Mirco Marten, der aber verletzt ausfällt. „Vielleicht müssen jetzt halt mal wieder die alten Recken ran. Auf jeden Fall müssen wir etwas ändern“, sagt Truelsen, der im Abstiegskampf auf eine stabile Defensive setzt. Zudem ist die Fitness für Truelsen der entscheidende Faktor im Kampf um den Klassenverbleib: „Fehler entstehen durch mangelnde Konzentration, und die hängt ganz stark von der Fitness ab.“

Eckernförder SV II – Osdorfer SV        So., 15 Uhr

In dieser Partie treffen zwei Negativserien aufeinander. Die Gastgeber konnten die vergangenen drei Spiele nicht gewinnen, noch schlimmer sieht es bei den Osdorfern aus, die gar fünf Pleiten in Folge einfuhren. „Unsere Serie soll reißen. Wir spielen nach vorne“, sagt ESV II-Trainer Töns Dohrn. Jedoch droht mit Christoph Petersen der nächste erfahrene Spieler auszufallen. „Jetzt haben unsere Youngster die Chance sich zu zeigen. Ich traue ihnen alles zu“, sagt Dohrn, wobei „alles“ eben auch ein weiterer Misserfolg sein könnte. Die Osdorfer dagegen stecken tief in einer Ergebniskrise, wobei die für Trainer Jens-Uwe Lorenzen nicht überraschend kam. Er mahnte bereits zum Saisonanfang, die guten Ergebnisse gegen die direkte Konkurrenz nicht überzubewerten. Ebenso muss man jetzt sehen, dass die Osdorfer zuletzt, bis auf Osterby, ausschließlich gegen Topteam ran mussten. Gegen den ESV II wird Torwart Justin Sörensen gesperrt fehlen.

TuS Bargstedt – SV Fleckeby        So., 15 Uhr

Die Erwartungen vor dieser schweren Auswärtshürde sind beim SV Fleckeby nicht besonders hoch. Zwar kehren Jens Matthiesen und Tim Wilke in den Kader zurück, aber dennoch sagt Co-Trainer Emmanuel Simon: „Ein Remis wäre schon gut.“ Wichtig wäre es, wenn die Aufsteiger, die durch den Karbyer Sieg am Mittwochabend auf den letzten Platz abgerutscht sind, ihre Defensive in den Griff bekommen. „Wir müssen uns überlegen was wir wollen, attraktiv spielen und keine Punkte holen, oder eben auch mal defensiv gut stehen.“

Osterbyer SV – VfR Eckernförde      So., 15 Uhr

Die Osterbyer werden in diesem Spiel zum vorerst letzten Mal auf Lennard Plaga zurückgreifen können, bevor es ihn längere Zeit ins Ausland zieht. Mario Marten und Björn Breitkopf fehlen, dafür kehrt Sebastian Steinig in den Kader zurück. „Wir wollen dieses Derby gegen den VfR gewinnen, denn zuletzt in Felde haben wir zwei Punkte verschenkt“, sagt OSV-Trainer Nico Stocks. Die Mannschaft hat ihr Ziel Platz sieben bis zur Winterpause zu erreichen, was zur Teilnahme an den Kreishallenmeisterschaften berechtigt, noch nicht aufgegeben. Aber auch der VfR hat andere Ansprüche, als aktuell der 12. Platz. „Uns ist das Selbstbewusstsein etwas abhanden gekommen“, sagt VfR-Trainer Arne Witt, der mit Niklas Carl auf seinen besten Torjäger verzichten muss. Der Coach moniert, dass die Defensivarbeit von seinen Schützlingen zu oft vernachlässigt wird. „Klar haben wir mehr Potenzial, aber wenn wir unsere Chancen dann vorne auch nicht nutzen, wird es schwer“, sagt Witt, der den OSV in der Tabelle auf dem Weg nach oben sieht.


Weitere Begegnung: TuS Jevenstedt – TSV Vineta Audorf ( So., 15 Uhr).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen