zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse A : Truelsen fordert: „IF soll uns hinterherlaufen“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In Barkelsby steigt das Spitzenspiel zwischen der SG BSV/EMTV und Eckernförde IF, während die Kellerkinder Holtsee und Felm in ihren Heimspielen punkten müssen.

Am 5. Spieltag der Fußball-Kreisklasse A erwartet die SG BSV/EMTV die Mannschaft von Eckernförde IF zum Spitzenspiel. Tabellenführer Wittenseer SV gastiert beim bisher sieglosen SV Holtsee. Auch der SV Felm gewann bisher keines seiner vier Saisonspiele und steht gegen die Reserve des Gettorfer SC II unter Zugzwang.

SG BSV/EMTV – Eckernförde IF    So., 15 Uhr

Beide Teams freuen sich auf diese Begegnung. Beste Voraussetzungen also für eine spannende und ausgeglichene Auseinandersetzung. „Nach dem gelungenen Saisonstart mit vier Siegen sind wir selbstbewusst genug, um sagen zu können, dass wir auch diese Partie für uns entscheiden wollen. Der Gegner soll sich nach uns richten und uns hinterherlaufen, nicht umgekehrt“, fordert SG-Coach Stefan Truelsen. Allerdings ist er sich darüber im Klaren, dass sein Team gegen die spielstarken Eckernförder 100 Prozent bringen muss, um diese Vorgabe zu erfüllen.

SV Holtsee – Wittenseer SV   So., 15 Uhr

Die Hoffnung, dieses Mal eine sorgenfreie Spielzeit zu erleben, scheint sich für die Verantwortlichen des SV Holtsee erneut nicht zu erfüllen. Ein Punkt aus vier Partien, und ob jetzt ausgerechnet gegen den Tabellenführer die Wende gelingt, scheint äußerst fraglich. „Wir haben jedoch nichts zu verlieren. Stellen wir die einfachen Fehler, die immer sofort zu Gegentoren führen, ab, besitzen wir eine Minichance“, sagt SV-Betreuer „Fiete“ Breßler. Als zusätzliches Manko erweist sich die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff. Hier ruhen die Hoffnungen auf Niklas Carl.

SV Felm – Gettorf. SC II   So., 15 Uhr

Während man im Lager des GSC II durchaus zufrieden sein kann mit der bisherigen Ausbeute von sechs Punkten, hadert man in Felm mit der Situation. Nicht nur der Weggang von Spielgestalter Felix Riemann, sondern auch die lange Verletztenliste macht Trainer Kay Mielenz zu schaffen. „Das ist nicht zu kompensieren, wie man beim 0:9 gegen Wittensee deutlich gesehen hat. Gerade der an einem Bänderriss laborierende Matthias Winkelmann ist für die Mannschaft enorm wichtig und nicht zu ersetzen“, sagt Mielenz, der sich mit seiner Elf gegen den kommenden Gegner dennoch nicht nur hinten rein stellen will.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen