zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : Trotz 0:2-Rückstand: Für den ESV war viel mehr drin

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost trennte sich der Eckernförder SV vom bisherigen Spitzeneiter Inter Türkspor Kiel mit einem Unentschieden. Lesen Sie hier alles zum Spiel.

von
erstellt am 08.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Bystedtredder, Eckernförde | Beide Mannschaften, der Eckernförder SV und auch der ehemalige Tabellenführer Inter Türkspor Kiel, gehören zweifellos zu den Teams der Verbandsliga Nord-Ost, die den technisch besten Fußball spielen können. Nur waren sie im direkten Duell davon leider weit entfernt. So trennten sich die beiden ambitionierten Mannschaften am Ende 2:2-Unentschieden, wobei die Hausherren auf Grund des Chancenplus’ dem Sieg näher waren.

ESV-Trainer Stefan Mackeprang befindet sich aktuell in der Buchholz-Falle. Sein Stürmer ist in bestechender Form, was er nach seiner Einwechslung nach der Pause auch direkt bewies, doch verpasste Buchholz die letzten drei Trainingseinheiten, was einen Platz in der Startelf unmöglich machte. Mackeprang: „Wir haben andere Stürmer, die immer da waren. Da würde ich mich unglaubwürdig machen, wenn ich Victor aufstelle, ohne dass er trainiert hat.“ Und so entschied sich Mackeprang für eine Systemumstellung. Tim Schikorr rückte nach ganz vorne als einzige Spitze – was nicht aufging. Diese Umstellung war aber keineswegs dafür verantwortlich, dass die Gäste aus Kiel schon nach vier Minuten in Führung gingen. In der Folge versäumten sie es jedoch, nachzulegen. „Wir haben das Spiel aus unerfindlichen Gründen aus der Hand gegeben“, sagt Inter-Trainer Mathias Hartwig. Schwache Eckernförder waren im ersten Durchgang jedoch nicht in der Lage, daraus zu profitieren. Nur ein im letzten Moment geblockter Schuss von Jaron Ewert (32.) und ein zu ungenauer Abschluss von Arne Meggers nach einem Torwartfehler (43.) kamen bei den Angriffsbemühungen der Hausherren herum.

Nach der Halbzeit korrigierte Mackeprang seine Aufstellung und sorgte mit der Einwechslung von Buchholz und Garbit Temirgan für den Umschwung. Die Gastgeber waren nun viel besser im Spiel und setzten die Kieler immer wieder erfolgreich unter Druck. „Wir hatten kaum Ballbesitz und waren dadurch im Mittelfeld und in der Abwehr unsicher“, sagt Hartwig. Dennoch konterte sein Team einmal erfolgreich und ging so nach 67 Minuten sogar mit 2:0 in Führung. Der ESV ließ sich davon aber nicht schocken, und Tim Schikorr besorgte fast postwendend das 1:2, ehe Temirgan nach Fehlern von Inter-Torwart Aytekin und Innenverteidiger Marques Rodrigues sehenswert per Flachschuss ins lange Eck das 2:2 erzielte. Kurz darauf handelte sich Eckernfördes Marc Medler noch einen Platzverweis ein, am Ausgang änderte dies aber nichts mehr. Mackeprang sagt: „Wir standen uns heute die längste Zeit selbst im Weg. Moralisch ist das 2:2 nach 0:2 gegen den Tabellenführer in Ordnung, aber insgesamt gesehen, haben wir zwei Punkte verschenkt.“

 


Eckernförder SV: T. Steingräber – Gerlach (15. Matthiesen), Ströh, Tuchen, Smit – Jaron Ewert, Kranz – Medler, Meggers (46. Buchholz), Lietz (46. Temirgan) – Schikorr.

Inter Türkspor Kiel: Aytekin – Cavdar, Rodrigues, Ergen, Yarisli – Yamak, Cumur – Daoud, Atamtürker, Genc (57. Fayadh) – Bayazit (66. Korkmaz).

SR: Möller (FSG Schleidörfer).

Zuschauer: 130.

Tore: 0:1 Ergen (4.), 0:2 Daoud (67.), 1:2 Schikorr (69.), 2:2 Temirgan (76.)

Rote Karte: Medler (82., Beleidigung).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen