Tribute an die NDW und U2

Kurz und intensiv: Markus belebte die Faszination der Neuen Deutschen Welle mit seinen Liedern.
1 von 5
Kurz und intensiv: Markus belebte die Faszination der Neuen Deutschen Welle mit seinen Liedern.

Neue Deutsche Welle-Star Markus, Zack Zillis und 2U auf der Hafenbühne / Borby Dixies als Kontrastprogramm

von
06. August 2018, 06:25 Uhr

Eckernfördes diesmal sehr gut gefüllte Feiermeile zog sich diesmal vom Steindamm bis zum Strand, wo es einen nahtlosen Übergang vom lebendigen Piratendorf zum prall gefüllten Kurstrand gab. Das Piraten-Sommerwochenende war ein ganz besonderes mit Aktivitäten, Unterhaltung und kulinarischen Angeboten in Hülle und Fülle. Während vor allem die Kinder im Piratendorf, beim „Einklaufen“ mit den Piraten in der Fußgängerzone oder bei der Schatzsuche bestens aufgehoben waren (siehe Seite 7), zog es die vielen tausend Besucher wechselweise vom Strand an den Hafen und in die Innenstadt – überall war etwas los.

Besonders viel an der Hafenpromenade vor dem großen sh:z-Ballon, der die Besucher in 40 Meter Höhe schraubte über das alles überragende Riesenrad bis zur Hafenbühne, auf der von Freitag bis gestern Abend Live-Konzerte geboten wurden. Offenbar sehr zur Freude der Anlieger aus dem Apartmenthaus, die auf ihren Balkonen teilweise begeistert mitfeierten.

Freitagabend war Neue Deutsche Welle angesagt. Markus (Mörl) war einer der ganz Großen dieser Zeit und durfte sogar mit NDW-Ikone Nena einen Film drehen. Bei seinem zweiten Auftritt in Eckernförde an seiner geliebten Ostseeküste nutzte er seine 60 Minuten, um ein musikalisches Feuerwerk mit seinen eigenen Hits („Kleine Taschenlange brenn“, „Ich will Spaß“, „Schön sind wir sowieso“) und denen seiner NDW-Kollegen abzubrennen. Der 58-Jährige wurde bestens von der „Zack Zillis“-Band von Stephan Vollbehr unterstützt, von dem er sich zum Schluss die Gitarre lieh, um seinen Super-Hit „Ich will Spaß“ ungewohnterweise solo zu interpretieren – sehr gelungen. Die Fans wie Petra Ruppert aus Gettorf waren aus dem Häuschen. Anschließend stellte „Zack Zillis“ mit Songs von Nena, ACDC bis Pink und Prince ihre Ausnahmestellung als mitreißende Stimmungsband unter Beweis.

Knackig und gefühlvoll ging es Sonnabend weiter. Die Veranstalter hatten die „U2“ Tribute Band „2U“ gebucht und lagen damit goldrichtig. Die überwiegend weiblichen Fans ließen sich nicht lange bitten und machten die Hafenspitze zur Tanzmeile. Begeistert rockten und sangen sie bei den authentischen Cover-Versionen der irischen Hitmaschine um den charismatischen Sänger Bono mit. „Pride“, „With or without you“ oder „One“ – all das brachte Stephan Renusch (Gesang) mit Chris Henschel, Philipp Kraus und Alexander Hinz im besten „U2“-Tribute-Stil rüber.

Zu einem kleinen, aber feinen Jazz-Frühschoppen hatten die „Borby Dixies“ eingeladen. Nicht auf der Hafenbühne, aber mitten auf der Hafenspitze zwischen Zapfhahn und Yachthafen. In voller Besetzung waren die Dixies ein gern gehörter jazziger Farbtupfer während des ansonsten rockigen Piratenspektakels – eine wohltuende Abwechslung. Die Dixies spielten mit Christoph zur Mühlen (Kornett), Klaus-Dieter „Klicky“ Nielsen (Klarinette), Manfred Jöhnk (Posaune), Ulli Brandemann (Banjo), Jürgen Aßmann (Tuba) und Ralf „Wiewie“ Wiebenson am Schlagzeug. Zusätzlichen Reiz erfuhr ihr Auftritt durch Daniela Russeks hohe Gesangsqualitäten.

Zum Abschluss des Ausnahme-Wochenendes spielten „Nuthouse Flowers“ gestern Abend vor der Laser-Show Irish Folk und Country.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen