zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

13. Dezember 2017 | 21:51 Uhr

Hochzeitsmesse : Trauung mit Tüll und Torte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

650 Besucher und über 30 Aussteller bei der zwölften Hochzeitsmesse im Herrenhaus Borghorst.

Osdorf | „Freiwillige Abhängigkeit ist der schönste Zustand, und wie wäre der möglich ohne Liebe?“ so Johann Wolfgang von Goethe zum Thema Ehe. Angesichts der gut 650 Besucher auf der Hochzeitsmesse im Herrenhaus Borghorst am Wochenende wollen sich offenbar viele in diesen Zustand stürzen. Bereits zum zwölften Mal veranstaltete Barbara Möller im besonderen Ambiente des Herrenhauses, in dem selbst auch geheiratet werden kann, die Messe rund um den schönsten Tag im Leben.

Über 30 Aussteller, überwiegend aus der Region, waren gekommen um Dienstleistungen und Waren vorzustellen. Bereits zum elften Mal war auch Armin Heldt vom Eckernförder Café Heldt mit von der Partie und hatte neben weiteren Torten auch seinen „Renner“ dabei: Eine Torte in Herzform, belegt mit Himbeeren. „Die präsentiere ich jedes Jahr. Vor allem freuen sich die anderen Aussteller, denn am Sonntag gegen 17 Uhr wird die Torte ‚geschlachtet‘“, so Heldt, der betonte, dass es die Torte in verschiedenen Variationen und Größen – für bis zu 160 Personen – gibt. Die Messe ist, laut Heldt, nicht nur für die Besucher interessant, sie ist auch wichtig für die Anbieter, die sich so gut miteinander vernetzen. Von Hochzeitsplanern, Traurednern und Tanzschulen über Friseure, Floristen und Fotografen bis hin zum Catering, zur Kinderbetreuung während der Feier und zur Musik war alles vertreten, was für eine Hochzeit benötigt wird.

Natürlich auch Braut- und Abendmoden: Bei Susanne Seidel aus Boksee wurden auch Elisa Lammers und ihre Mutter Martina aus Eckernförde fündig. Seit fast zehn Jahren ist Elisa mit ihrem Freund zusammen, Anfang März soll geheiratet werden. „Gleich das erste Kleid fand ich super, dann hat meine Mutter eines gefunden, das war noch schöner“, schwärmte die 25-Jährige. Nun soll Elisas Vater bei einem Termin in Boksee entscheiden. „Der soll es ja schließlich auch bezahlen“, so Elisa lachend. Im Trend liegen laut Susanne Seidel nach wie vor cremefarbene Kleider mit viel Tüll, Spitze und Verzierungen.

Dass es aber auch anders geht, zeigte Dirk Grenke vom Gladius Maßatelier in Nortorf. Auf den Modenschauen, die er moderierte, war unter anderem auch ein schwarzes Modell dabei. Auf dem Laufsteg auch der siebenjährige Colin aus Osdorf: Er präsentierte Mode für die Blumenkinder zum Ausleihen. „Die Kleider und Anzüge für die Kinder sind teuer und werden meist nur einmal getragen. Da kommt es doch günstiger, die Ausstattung zu leihen“, so Magdalena Grimmond von céile private events aus Kiel zu ihrer Idee. Colin war es egal. Für ihn war die Hauptsache zu modeln. „Das findet er unheimlich toll, dann steht er vorher schon tagelang vor dem Spiegel“, so seine Mama Jenny Franck lächelnd. Und wer nach Gucken, Suchen und Anprobieren eine Pause brauchte, der ging ins Café der Patisserie Abel aus Tüttendorf im ersten Stock. Dort konnten die Besucher sich nicht nur stärken – auch die Patisserie bot ihre Dienstleistungen für die bevorstehenden Feierlichkeiten an.

Auch die eigentliche Selbstverständlichkeit, dass eine Hochzeit inzwischen auch die Verbindung zwischen Frau und Frau oder Mann und Mann besiegelt, berücksichtigt die Messe seit drei Jahren. Es ist eben eine Hochzeitsmesse für alle Paare, für die „freiwillige Abhängigkeit der schönste Zustand“ ist.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen