Ernst-Werner Kröger aus Eckernförde : Traumatische Kriegserlebnisse

Arne_Peters-8499.jpg von 08. Juli 2019, 14:00 Uhr

shz+ Logo
Ernst-Werner Kröger (r.) mit seinem Freund und Nachbarn Julius Stockert und einer Kopie der Eckernförder Zeitung vom 23. März 1936.
Ernst-Werner Kröger (r.) mit seinem Freund und Nachbarn Julius Stockert und einer Kopie der Eckernförder Zeitung vom 23. März 1936.

Eine alte Zeitungsseite vom 23. März 1936 weckte bei Ernst-Werner Kröger an seinem 96. Geburtstag viele Erinnerungen.

Eckernförde | „Zwei Reichsminister sprechen zu uns Nordmärkern“, „Im Zeichen der Volksgemeinschaft“ oder „Richelieus Einfallstor nach Deutschland“ – so lauteten die Überschriften in der Eckernförder Zeitung am 23. März 1936. Die Nationalsozialisten hatten die Presse gleichgeschaltet, es gab Propaganda statt Information. Die Menschen standen politisch sehr unter Dru...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen