2. Floorball-Bundesliga : Trainer vergisst Spieler: „Darf mir nicht passieren“

Neuwittenbeks Doppeltorschütze Sascha Kaliebe (re.) kommt gegen Lasse Hagen zum Torschuss.
Neuwittenbeks Doppeltorschütze Sascha Kaliebe (re.) kommt gegen Lasse Hagen zum Torschuss.

Der TSV Neuwittenbek kann eine mehrfache Drei-Tore-Führung nicht über die Zeit retten und gewinnt zumindest einen zweiten Zusatzpunkt im Sudden Death.

von
12. November 2014, 06:00 Uhr

Im zweiten Saison-Heimspiel der 2. Floorball-Bundesliga Nord-West empfing der TSV Neuwittenbek Floorball Butzbach.

Das Spiel begann furios. Schon nach 30 Sekunden landete der Ball das erste Mal im Tor der Gäste. Im weiteren Verlauf gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Beide Teams kamen zu zahlreichen Abschlüssen. Sascha Kaliebe war der nächste, der eine der vielen Chancen zum 2:0 für den TSV nutzte (9.). Die Gäste spielten weiter gut mit und kamen zum 2:2-Ausgleich. Doch die Männer vom Kanal reagierten wenig geschockt und legten erneut die 3:2-Führung vor.

Das zweite Drittel begann wieder ereignisreich, und Butzbach kam wieder zum Ausgleich – 3:3. Doch dann riss der TSV das Spiel wieder an sich und zog auf 6:3 davon. Zwar verkürzte der Gast nochmal, doch ein Treffer von Jan Bassen stellte den alten Drei-Tore-Abstand wieder her.

Siegessicher kamen die Hausherren anschließend aus der Kabine. Doch auch der Beginn des letzten Drittels hatte kurioses zu bieten. Niklas Koschwitz wurde mit einer Roten Karte vom Platz gestellt. Er selbst hatte diese jedoch nicht zu verschulden, sondern sein Trainer Daniel Kunze, welcher vergessen hatte ihn auf dem Spielberichtsbogen einzutragen. Dies war nicht nur bitter für die beiden Beteiligten, sondern auch für das Team. Dieses musste eine fünfminütige Unterzahl spielen. Butzbach verkürzte zuerst in der „geschenkten“ Überzahl auf 4:7 und war in einem nun hitziger werdenden Spiel nach 56 Minuten beim 7:7 gleichgezogen. In der verbleibenden Zeit agierte Neuwittenbek mit offenem Visier und drängte auf die erneute Führung, die trotz bester Chancen nicht mehr fiel.

So musste der „Sudden Death“ die Entscheidung für einen weiteren Extrapunkt bringen. Immerhin den sicherten sich die Hausherren nach dem Treffer von Sven Traulsen. Auch wenn der Sieg viel umjubelt wurde, so war nach Spielende doch auch ein wenig Enttäuschung zu spüren. Trainer Daniel Kunze: „Wir machen momentan gute Fortschritte. Heute habe ich allerdings dazu beigetragen, dass wir zwischendurch einen kleinen Schritt zurück machen. Ich bin meinem Team sehr dankbar, dass wir trotzdem zwei Punkte gemacht haben. So ein Fehler darf mir nicht passieren.“


TSV Neuwittenbek: Jürgensen (0+1) – Wagner, Hartges, Dethlefsen, F. Traulsen (2+0), Scholz (1+2), S. Bassen, Jensen, Heintze, Jöhnk, J. Bassen (2+1), Sieling, Drews (0+2), Koschwitz, Marschke, S. Traulsen (1+0), Kaliebe (2+0).


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen