zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. November 2017 | 14:55 Uhr

Europa : Tradition und Volkstanz verbinden

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

25 Jahre Partnerschaft: Schwedische Tanzgruppe Holje Folkdansgille besucht die Altenholzer Öwerpedder

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2016 | 06:02 Uhr

Altenholz | Bei Kaiserwetter feierten die Altenholzer „Öwerpedder“ und die Volkstanzgruppe Holje Folkdansgille ein schönes Jubiläum. Seit nunmehr 25 Jahren treffen die beiden Gruppen sich entweder in Altenholz oder in Olofström in Südschweden, aus den Besuchern und Gästen sind im Laufe der Jahre Freunde geworden. Ann-Louise Hübner, Gründungsmitglied bei den vor 32 Jahren gegründeten „Öwerpeddern“ ist gebürtige Schwedin und hat die Freundschaft der beiden Tanzgruppen begründet.

Die befreundeten Tänzer trafen sich im Ratssaal des Altenholzer Rathauses zu eine feierlichen Empfang, um das besondere Jubiläum zu würdigen. „Wir feiern ja sozusagen Silberhochzeit“, bemerkte der Vorsitzende der Altenholzer Tanzgruppe, Günter Abraham in seiner Ansprache. Auch der Altenholzer Bürgermeister Carlo Ehrich und Bürgervorsteher Wolfgang Weiß waren unter den Gästen und ließen es sich nicht nehmen, den befreundeten Gruppen persönlich zu gratulieren, bemerkenswerterweise sowohl auf Deutsch als auch auf Schwedisch. Bürgervorsteher Weiß wies auf die ebenfalls in diesen Tagen gefeierten Städtefreundschaften von Altenholz mit der südfranzösischen Stadt Chateaurenard und der Stadt Paldiski in Estland hin. Diese Partnerschaften, die sich auch auf Begegnungen im privaten Bereich erstreckten seien genau wie die grenzübergreifende Freundschaft der Tanzgruppen „gelebtes Europa“, so der Bürgervorsteher.

Bürgermeister Ehrich betonte, dass aus einem ehemals sechs Staaten umfassenden Wirtschaftsverbund inzwischen das aus 28 Staaten bestehende Europa geworden sei. „Begegnungen wie diese zeigen, dass es wichtig und richtig ist, an Europa festzuhalten. Es ist wichtig, für ein freies, friedfertiges und offenes Europa einzutreten und wenn man sich diese wunderschönen Trachten ansieht, dann lohnt es sich auch, an Traditionen festzuhalten“, bekräftigte der Bürgermeister und fügte hinzu: „Es wäre schön, wenn sich auch junge Menschen fänden, diese Traditionen zu bewahren.“ Altenholz selber habe keine eigenen Trachten, daher trügen die Mitglieder der „Öwerpedder“ Trachten aus ganz Norddeutschland.

Eric Ivarson, der Vorsitzende der schwedischen Gruppe resümierte, dass alles mit einem Besuch im Februar 1991 begonnen habe. Damals seien ungefähr 20 Altenholzer nach Schweden gereist. Leider seien die Vereine kleiner geworden, aber die Freundschaft sei so vertieft, dass man miteinander wie mit Familienmitgliedern umgehe. Günter Abraham gab einen launigen Überblick über das Jahr 1991, als die Freundschaft der Tanzgruppen begründet wurde und erinnerte sich daran, dass man sich anfangs oft mit Händen und Füßen verständigt habe „Volkstänzer brauchen keine Sprache,“ stellte er fest. Abraham wies alle Gäste des Empfangs auf die Stellwände mit Bildern aus den vergangenen 25 Jahren hin. „Aber Bilder können verblassen, oder verloren gehen, was in unseren Herzen gespeichert ist, bleibt!“

Vom Altenholzer Rathaus zogen die Tänzerinnen und Tänzer und die sie begleitenden Musikanten dann nach Klausdorf, wo auf dem „Roten Platz“ vor famila zur Feier des Tages dann einige schwungvolle und fröhliche Tänze aufgeführt wurden. Voller Lebensfreude zeigten die befreundeten Tänzer Polkas und einen vom ABBA-Mitglied Benny Anderson komponierten „Geburtstagswalzer für Mona“, die Röcke der Damen flogen, während sie von ihren Herren umhergewirbelt wurden.

Monika Hermann aus Altenholz beobachtete das fröhliche Treiben: „ Da bekommt man richtig Lust, mitzumachen, toll, so etwas einmal live zu sehen und dann auch noch an einem Ort, an dem man so gar nicht damit rechnet! Sehr beeindruckend.“

Wer Lust hat, mitzutanzen – die „Öwerpedder“ treffen sich montags ab 20.30 Uhr im Gemeindezentrum in Altenholz-Klausdorf.

 




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen