Windkraft : Tote Greifvögel: Denker und Wulf weist Vorwürfe zurück

23-7984260_23-106077480_1550832788.JPG von 02. Juli 2020, 15:19 Uhr

shz+ Logo
Dieser Seeadler kam im März im Windpark Holtsee ums Leben. Getötet haben ihn die Rotorblätter, er wies aber auch eine ältere Schussverletzung auf.
Dieser Seeadler kam im März im Windpark Holtsee ums Leben. Getötet haben ihn die Rotorblätter, er wies aber auch eine ältere Schussverletzung auf.

Das Sehestedter Unternehmen Denker und Wulf sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Sehestedt | Es stimmt: Windkraftanlagen kosten einige Vögeln das Leben. Die Tiere geraten in die Rotorblätter und verenden. Den Vorwurf aber, Greifvögel würden gezielt getötet, um Windräder in der Region bauen zu können, weist Torsten Levsen, Geschäftsführer der Denker & Wulf AG aus Sehestedt, entschieden zurück. Levsen erinnert an Berichte über elf vergiftete Rot...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen