zur Navigation springen

FUSSBALL KREISLIGA : Topspiel steigt morgen in Osterby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde treffen sich morgen mit dem Osterbyer SV und dem 1. FC Schinkel die Verfolger von Spitzenreiter Eckernförder SV II zum direkten Duell. Im Schwansen-Derby empfängt der TSV Karby den TSV Waabs.

shz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Der TSV Karby geht sehr selbstbewusst in das Schwansenderby gegen den TSV Waabs. Beim Spiel des Osterbyer SV gegen den 1. FC Schinkel geht es darum, weiter Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Der neue Tabellenführer Eckernförder SV II empfängt den kriselnden Osdorfer SV.

TSV Karby – TSV Waabs  Heute, 19 Uhr

Beim Flutlicht-Derby werden heute Abend zahlreiche Zuschauer erwartet. Für alle Beteiligten ist es ein besonderes Spiel. „Jeder kennt jeden, und alle sind besonders heiß“, weiß der Karbyer-Coach Jens Scharnowski. Beide Teams stehen derzeit im Tabellenmittelfeld, wobei die Heimmannschaft eher mit ihrem Punktekonto zufrieden sein dürfte, als der Nachbar aus Waabs. Besonders warnt Scharnowski vor dem Sturmduo Pommerening/Jürgensen: „Beide sind immer für Tore gut. Die gilt es auszuschalten“. Waabs’ Vorsitzender Matthias Gronwald will sich da eher auf sich selber konzentrieren: „Für uns ist es im Moment einfach nur ein Punktspiel. Wir müssen endlich mal wieder einen Dreier holen. Auswärts sind wir immerhin noch ungeschlagen“.

Osterbyer SV – 1. FC Schinkel    Sbd., 16 Uhr

Im Spitzenspiel rechnet sich OSV-Coach Nico Stocks eher geringe Chancen auf einen Sieg aus: „Vom Material her ist Schinkel sicher besser aufgestellt als wir. Wir werden unser Bestes geben und dann schauen wir mal, was am Ende dabei rauskommt“. Auch der Gäste-Trainer Lars Dubau warnt vor den Stärken der Osterbyer: „Das wird ein schweres Spiel für uns. Der OSV ist eine sehr gute Mannschaft. Gerade auf Lasse Retza müssen wir ein Auge haben“. Bis auf Schinkels Erkan Yüksel (Armbruch) können beide Trainer auf alle Spieler setzten und so mit einem breit gefüllten Kader in das Spiel gehen. Dubau stellt sich auf eine „tief stehende Mannschaft mit einem brandgefährlichen Sturm ein“. Stocks vermutet sogar eine Trotzreaktion nach den eher durchwachsenen letzten Auftritten des FC.

Eckernförder SV II – Osdorfer SV   So., 15 Uhr

Der neue Tabellenführer aus Eckernförde geht gewohnt selbstbewusst in die Partie, wobei Trainer Töns Dohrn in der Spitzenposition auch eine Gefahr sieht: „Gegen den Tabellenführer sind immer alle besonders motiviert. Darauf müssen wir uns einstellen“. Allerdings weiß Osdorfs Betreuer Jan Klang, dass es kein leichtes Unterfangen wird, einen Punkt vom Bystedtredder zu entführen: „Die sind nicht zu Unrecht Tabellenführer. Wir müssen uns jetzt auf uns konzentrieren und hinten endlich mal wieder sicherer stehen. Leider haben wir wieder mehrere Ausfälle zu verzeichnen.“ Der ESV II muss dagegen nur auf Christoph Petersen (Fußprellung) verzichten. „Das ist sicher eine Schwächung, aber unser Kader ist groß genug, das aufzufangen. Wir wollen weiter unseren erfrischenden Fußball spielen und uns nicht auf der Tabellenführung ausruhen“.

TuS Bargstedt – VfR Eckernförde So., 15 Uhr

Bei der inkonstanten VfR-Elf stellt sich wieder die Frage, ob auf einen guten Auftritt eine Niederlage folgt: „Ich hoffe nicht. Wir müssen an die Partie gegen Schinkel anknüpfen und drei Punkte holen, sonst war das Spiel nichts wert“, weiß VfR-Coach Marcus Koßmann. „Drei Punkte wären im Moment sehr wichtig fürs Selbstvertrauen und um uns Luft nach unten zu verschaffen“. Allerdings erinnert sich Koßmann nur ungern an das vorangegangene Aufeinandertreffen zurück, wo die Eckernförder 1:2 verloren. Verzichten muss der Tabellenneunte auf Hannes Mittig (privat), Falko Heide und Matthias Schröder (beide angeschlagen).


Weitere Partien:

Sbd., 15 Uhr: TuS Rotenhof – TSV Borgstedt, Vineta Audorf – TSV Lütjenwestedt, SG Felde/Stampe – Osterrönfelder TSV II; So., 15 Uhr: Borussia 93 Rendsburg – TuS Jevenstedt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen