zur Navigation springen

Schaft erliegt Bissverletzung : Tödliche Beißattacke auf trächtiges Mutterschaf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Für Yannek Flaig war es ein Schock, als er am Freitagmorgen beim üblichen Kontrollgang zu seiner kleinen Schafherde unweit von zu Hause auf der nachbarschaftlichen Koppel eines seiner Tiere verendet vorfand. Biss- und Kratzverletzungen am Rücken des Tieres wiesen darauf hin, dass das Tier nicht eines natürlichen Todes starb.

„Das sind eindeutig Spuren eines Hundes, der das Tier offensichtlich gejagt und sich darin verbissen hat“, stellte der 20-Jährige fest, der zurzeit eine Ausbildung zum Tierwirt macht und am Ortseingang von Kosel zwölf Schafe auf einer drei Hektar großen Koppel hält. Das Tier ist nicht an den Bissfolgen, sondern qualvoll an stressbedingten innerem Organversagen gestorben, ausgelöst durch Schockstarre, so Flaigs Vermutung. Er geht außerdem davon aus, dass der Hund ohne Aufsicht war und offensichtlich seinen Jagdtrieb ausleben konnte. Besonders hart trifft den jungen Mann der Verlust, da er das trächtige Tier selbst mit der Flasche aufzog und dieses, wenn er auf die Koppel kam, ihm nicht von der Seite wich.

Schon mehrfach hatte er Hundebesitzer gebeten, ihre Tiere nicht frei herumlaufen zulassen, bislang nur mit mäßigem Erfolg. „Über die Folgen machen sich die Besitzer leider nur wenig Gedanken“, weiß auch Schäfermeisterin Anke Mückenheim aus Rieseby. Sie betreut Flaig fachlich bei seinen Tieren und aus ihrer 30-jährigen Berufserfahrung weiß sie, dass Schafe Hunden gegenüber nur eingeschränktes Fluchtverhalten haben. Sie gibt zu bedenken, dass bei Panikflucht die Tiere auch ein Elektrozaun nicht aufhält und auf die Straße rennen.

Yannek Flaig hat mittlerweile Anzeige erstattet und selbst versucht, den Hundebesitzer ausfindig zumachen, doch bislang vergebens. Natürlich würde er sich freuen, wenn sich jemand melden würde, dessen Tier den Schaden verursacht hat, denn neben dem Verlust kommt noch der Aufwand der ordnungsgemäßen Entsorgung auf ihn zu, für den es letztendlich ja auch eine Tierhaftpflichtversicherung gäbe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen