Kochpraxis : Tipps und Rezepte zur Ernährung bei Demenz

Stellten ihr Buch „Torte geht immer“ zur Ernährung von Demenzkranken vor: Inge Eigenberz  (l.) und Anke Kröhnert-Nachtigall.
Stellten ihr Buch „Torte geht immer“ zur Ernährung von Demenzkranken vor: Inge Eigenberz (l.) und Anke Kröhnert-Nachtigall.

Inge Eigenberz und Anke Kröhnert-Nachtigall haben als langjährige Mitarbeiter im Haus Schwansen ein spezielles Kochbuch zur Ernährung von dementen Menschen erstellt.

Dirk_Steinmetz-8463.jpg von
31. Juli 2014, 06:00 Uhr

Rieseby | Mit dem Alter verändern sich der Geschmackssinn und auch die Ess- und Trinkgewohnheiten. Das gilt besonders bei Patienten mit Demenz. Tipps und Rezepte aus der langjährigen Praxis haben Inge Eigenberz und Anke Kröhnert-Nachtigall in einem 88-Seiten- Handbuch zur Ernährung bei Demenz zusammengetragen. „Torte geht immer!“ heißt das Buch, das im Vincentz-Verlag erschien ist.

„Torte geht immer!“ ist ein geflügeltes Wort im Haus Schwansen in Rieseby, wo Eigenberz (68) 18 Jahre lang bis 2010 die Hausküche leitete und Kröhnert-Nachtigall (56) zwölf Jahre lang als Pflegekraft und jetzt noch ehrenamtlich im Seminarbetrieb tätig waren und sind. Auf Ernährung und individuelle Betreuung der 61 Bewohner des auf Demenz spezialisierten Hauses in Trägerschaft der Brücke wird viel Wert gelegt, sagt Leiterin Christine Petersen. Damit sich die Bewohner wohlfühlen und vor allem genug essen und trinken, werde fortlaufend am Ernährungskonzept gearbeitet. Dabei arbeiteten Küche und Pflege zum Wohl der Bewohner zusammen, wie Eigenberz feststellte. Die Rückmeldung der Pflegekräfte an die Küche sei immer Bestandteil der Arbeit gewesen. Essgewohnheiten und Vorlieben wechselten bei Demenzkranken schnell, so dass das Nahrungsangebot immer individuell angepasst werden muss, so Eigenberz.

Schnell hatte Eigenberz, die Diätassistentin ist, vor vielen Jahren bei Kochseminaren und Fortbildungen für Seniorenheimkochen festgestellt, dass in den allermeisten Fertigprodukten chemische Zusätze waren und es wenig Spielraum für eigene Ideen, angepasst an den Bedarf und Wunsch des Patienten, gab. Und so entwickelte sie mit ihrem Team aus sieben Teilzeitkräften individuelle Ernährungs- und Tagespläne für jeden Bewohner. Dabei wurde experimentiert mit allem, was es an frischen Zutaten im Kühlschrank gab. Im Laufe der Jahre kamen so einige Ordner voll mit Rezepten zusammen. Auf Tagungen und Fortbildungen, die die beiden Autorinnen leiteten, tauchte immer wieder die Frage auf, ob sie nicht ihr Wissen in einem Buch bündeln könnten. Und so fing Eigenberz 2009 an, die Ordner zu sichten. Als sie dann 2010 in Rente ging, zwang sie eine lange Krankheit zur Pause. Die Brücke als ehemaliger Arbeitgeber und Kröhnert-Nachtigall, sicherten ihre Unterstützung auch nach der Heilung zu, und so dauerte es bis zum Juli mit dem Buch.

Der Titel „Torte geht immer“ bedeutet im Haus Schwansen, dass Bewohner, selbst wenn sie nur wenig essen wollen, bei Torte aber nie nein sagen können. Hauptsache ist, die Bewohner essen und trinken selbstständig, von künstlicher Ernährung über eine Magensonde halten sie wenig. Dank der kreativen Zusammenarbeit von Küche und Pflegekräften, die eben beobachten können, welches Essen den Bewohner schmeckt, war es möglich, beispielsweise einfache Shakes zu mischen. Mit Quark, Yoghurt, vor allem aber frischem pürierten Obst und Getreide fingen Bewohner wieder mit Appetit an zu trinken, so Kröhnert-Nachtigall. Gleiches gilt für ein „Müsli“, das hoch kalorienreich ist, individuelle Geschmacksrichtungen ermöglicht und von den Bewohner geliebt werde, „das ist der Renner“, sagt Kröhnert-Nachtigall. Bewohner nahmen wieder an Gewicht zu. „Das zu beobachten, war immer die größte Motivation für uns alle“, so Eigenberz.

Froh ist sie, dass das Buch dank Kröhnert-Nachtigall um wichtige pflegerische Aspekte rund ums Essen und Trinken für Demenzkranke ergänzt wurde. Das Buch ist als Leitfaden zur Ernährung dementer Menschen sowohl für pflegende Angehörige als auch für Fachkräfte in Einrichtungen gedacht. Neben Rezepten und Nahrungsbedarf der Patienten gibt es Speisepläne und Tricks aus der Praxis.

>ISBN-978-3-86630-361-4

Inge Eigenberz ist als Dozentin und freie Mitarbeiterin im Haus Schwansen tätig. Sie leitet Fortbildungsseminare und hält Vorträge zu praxisbezogener Nahrungszubereitung für Menschen mit Demenz. Anke Kröhnert-Nachtigall ist Vorstandsmitglied der Deutschen Expertengruppe Dementbetreuung (DED) und freie Mitarbeiterin im Haus Schwansen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen